Liturgia horarum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Liturgia horarum und Stundengebet überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Der wahre Jakob (Diskussion) 18:52, 1. Feb. 2015 (CET)

Der lateinische Ausdruck Liturgia horarum bezeichnet das Stundengebet (wörtlich: Liturgie der Stunden) der katholischen Kirche. Das Stundengebet wird von Diakonen, Priestern und Bischöfen der Kirche pflichtgemäß verrichtet (officium divinum ‚göttlicher Dienst‘), gehört aber auch zum Leben in den religiösen Orden, wo es in der Regel gemeinsam gebetet oder gesungen wird.

Die Texte sind verzeichnet im Breviarium Romanum, seit der Reform des Stundengebets durch das Zweite Vatikanische Konzil in der 1970 erschienenen Editio typica Liturgia Horarum iuxta ritum Romanum (officium divinum); die deutsche Fassung trägt den Titel „Stundenbuch“.

Seit der Liturgiereform des II. Vatikanums soll auch Laien der Zugang zum Stundengebet nahegebracht werden, insbesondere die Feier der Laudes und der Vesper.

Siehe auch[Bearbeiten]

Apostolische Konstitution "Laudis Canticum" vom 1. November 1970

Weblinks[Bearbeiten]

  • Webseite des Deutschen Liturgischen Instituts