Liu Bocheng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liu Bocheng, 1955

Liu Bocheng (刘柏承; Wade-Giles: Liu Po-ch'eng; * 4. Dezember 1892 im Kreis Kai (damals Provinz Sichuan); † 7. Oktober 1986 in Peking) war ein bedeutender kommunistischer Armeeführer während des chinesischen Bürgerkrieges.

Leben[Bearbeiten]

Der aus der Provinz Sichuan stammende Liu begann seine militärische Karriere als Söldner einer Schülermiliz, die nach der Xinhai-Revolution 1911 gegründet worden war, um die junge Republik zu verteidigen. Im Gefecht gegen die Truppen von Yuan Shikai 1916 verlor er ein Auge, was ihm fortan den Spitznamen Einäugiger Drache einbrachte.

Im Jahr 1926 trat er der Kommunistischen Partei Chinas bei und nahm bald hohe militärische Posten ein. Am 1. August 1927 war er einer der Anführer des Nanchang-Aufstandes. Von Ende 1927 bis 1930 studierte er in der Sowjetunion.

Während des Langen Marsches diente Liu in der Roten Armee (Vorläufer der Volksbefreiungsarmee) als Stabschef. Hierbei soll Liu neun Tage und Nächte lang auf einem Felsblock ausgeharrt haben, um die Jangtsekiang-Überquerung seiner Truppen zu überwachen. Lius Hühnerblut-Eid mit dem Führer des Yi-Volkes, Xiao Yedan, ermöglichte eine sichere Querung des Yi-Gebietes. Im Macht- und Richtungskampf, der sich während des Langen Marsches zwischen Mao Zedongs Anhängern und den Komintern-Agenten um Otto Braun (28 Bolschewiken) abspielte, stand Liu auf Maos Seite, insbesondere auf der entscheidenden Konferenz von Zunyi.

Während des Chinesisch-Japanischen Krieges kommandierte Liu zusammen mit Deng Xiaoping als politischem Kommissar die 129. Division, die damals die beste und wichtigste Einheit der kommunistischen Truppen war. Die 129. Division wurde später zur zweiten Feldarmee erweitert, Liu führte diese Armee im Kampf gegen die Kuomintang-Truppen von Chiang Kai-shek. Er führte den kommunistischen Ausbruchsversuch aus Shanxi an und errichtete in den Bergen im Grenzgebiet von Shanxi, Hebei und Henan anti-japanische Stützpunkte. Nachdem Japan 1945 kapitulierte, kommandierte Liu mehrere Feldarmeen und leitete die Strategieänderung der Kommunisten von Guerilla-Taktik nach Gegenangriff ein. Im Juni 1947 leitete er mit Deng Xiaoping den Angriff auf die Dabie-Berge nördlich der Kuomintang-Hauptstadt Nanjing, die Huaihai-Kampagne und die Überquerung des Jangtsekiang. Diese Manöver zerstörten die Zentralarmee der Kuomintang und zwang diese zum Rückzug nach Südchina.

Als am 1. Oktober 1949 Mao auf dem Tian’anmen-Platz die Volksrepublik China ausrief, war Liu unter den Teilnehmern dieser Zeremonie. In der Folge wurde er zum stellvertretenden Sekretär des Südwestbüros der KPCh in Chongqing ernannt, dessen erster Sekretär Deng Xiaoping war. Später nahm er hohe militärische Posten ein, wie etwa die des Präsidenten und politischen Kommissars der Militärakademie der Volksbefreiungsarmee, des stellvertretenden Vorsitzenden der Militärkommission beim ZK der KPCh, sowie die des Mitgliedes mehrerer ständiger Komitees des Nationalen Volkskongresses und mehrerer Zentralkomitees der KPCh. Im Jahr 1955 wurde Liu zum Marschall der Volksrepublik China ernannt.

Er starb als ältester der Kommandeure des Langen Marsches.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liu Bocheng – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien