Liu Xianbin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liu Xianbin (chinesisch 刘贤斌; * 25. August oder 2. Oktober 1968 in Suining) ist ein chinesischer Schriftsteller, Dissident, Menschenrechtsaktivist und Unterzeichner der Charta 08. Auf Grund seines Einsatzes für Demokratie und Menschenrechte wurde er mehrmals zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Leben[Bearbeiten]

Als Teilnehmer der Demonstrationen auf dem Tian’anmen-Platz 1989 und Gründer einer nicht zugelassenen Zeitung wurde Liu Xianbin erstmals 1991 verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Entlassung engagierte er sich weiterhin für eine Demokratisierung Chinas und half 1998 mit, die auf Grund des Verbots im Untergrund operierende „Demokratische Partei Chinas“ zu gründen. Aus diesem Grund wurde er 1999 erneut verhaftet und zu 13 Jahren Haft verurteilt, wegen guter Führung jedoch nach neun Jahren vorzeitig entlassen. Nach seiner Entlassung im November 2008 unterzeichnete er als einer der ersten 303 Dissidenten die Charta 08. Wegen seiner regimekritischen Texte wurde er am 28. Juni 2010 erneut verhaftet und am 25. März 2011 zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Weblinks[Bearbeiten]