Liu Yin (Curlerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liu Yin Curling
Liu Yin bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver
Geburtstag 19. August 1981
Geburtsort Harbin
Karriere
Nation China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Beruf Studentin
Verein Harbin Curlingclub
Spielposition Third
Spielhand rechts
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
PM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
AWS-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
UNI-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2010 Vancouver
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2008 Vernon
Gold 2009 Gangneung
Curling-PazifikmeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2004 Chuncheon
Silber 2005 Taipeh
Gold 2006 Tokyo
Gold 2007 Peking
Gold 2008 Naseby
Gold 2009 Karuizawa
Logo der Asian Games Winter-Asienspiele
Bronze 2007 Changchun
Logo der FISU Winter-Universiade
Gold 2009 Harbin
letzte Änderung: 26. Februar 2010

Liu Yin (chinesisch 柳荫Pinyin Liǔ Yìn; * 19. August 1981 in Harbin) ist eine chinesische Curlerin. Sie ist Mitglied des Harbin Curlingclub.

Liu nahm 2002 das erste Mal an internationalen Meisterschaften - den Pazifikmeisterschaften - als Ersatzspielerin teil. Seit 2004 ist sie Teil der Mannschaft von Skip Wang Bingyu. In der Saison 2006–2007 spielte sie die letzten Steine, während Wang Bingyu auf die dritten Position wechselte, aber Skip des Teams blieb. Momentan spielt sie auf der Position des Third.

Bei der Curling-Weltmeisterschaft 2008 konnte sie zusammen mit ihren Teamkolleginnen als erstes asiatisches Team eine Medaille (Silber) bei einer Weltmeisterschaft gewinnen. Im folgenden Jahr zeigte man bei der WM in Südkorea von allen Teams konstant die stärksten Leistungen und wurde Weltmeister.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver gewann sie mit ihrer Mannschaft die Bronzemedaille. Das Spiel um Platz 3 gewannen sie gegen das Schweizer Team um Skip Mirjam Ott mit 12:6.

Weblinks[Bearbeiten]