Live at Wembley ’86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Live at Wembley ’86
Livealbum von Queen
Veröffentlichung 26. Mai 1992
Label Parlophone/EMI; Hollywood Records (USA)
Format Doppel-CD, Doppel-LP, Doppel-MC
Genre Rock
Anzahl der Titel 28
Laufzeit 60:25 (CD 1), 50:18 (CD 2)

Besetzung

Gastmusiker:

  • Spike Edney: Synthesizer, Klavier in Tutti Frutti und Crazy Little Thing Called Love, E-Gitarre in Hammer to Fall, Hintergrundgesang
Produktion Queen
Chronologie
Greatest Hits II
(1991)
Live at Wembley ’86 Made in Heaven
(1995)

Live at Wembley ’86 ist das 1992 erschienene, dritte Livealbum der britischen Rockgruppe Queen. Das Doppelalbum enthält den Mitschnitt von Queens Auftritt am 12. Juli 1986 im Londoner Wembley-Stadion.

Bereits 1990 war eine gekürzte Video-Aufzeichnung dieses Konzerts als VHS-Kassette (At Wembley) veröffentlicht worden. Der vollständige Mitschnitt Live at Wembley Stadium erschien 2003 als DVD; unter demselben Titel und mit angepasster Covergestaltung wurde gleichzeitig auch das Album neu herausgebracht.

Titelliste[Bearbeiten]

CD 1:

  1. One Vision (Queen) – 5:50
  2. Tie Your Mother Down (May) – 3:52
  3. In the Lap of the Gods[1] (Mercury) – 2:43
  4. Seven Seas of Rhye (Mercury) – 1:18
  5. Tear It Up (May) – 2:12
  6. A Kind of Magic (Taylor) – 8:41
  7. Under Pressure (Queen, Bowie) – 3:41
  8. Another One Bites the Dust (Deacon) – 4:53
  9. Who Wants to Live Forever (May) – 5:16
  10. I Want to Break Free (Deacon) – 3:33
  11. Impromptu (Queen) – 2:56
  12. Brighton Rock Solo (May) – 9:10
  13. Now I’m Here (May) – 6:20

CD 2:

  1. Love of My Life (Mercury) – 4:48
  2. Is This the World We Created (Mercury, May) – 2:58
  3. (You’re So Square) Baby I Don’t Care (Leiber, Stoller) – 1:36
  4. Hello Mary Lou (Goodbye Heart) (Pitney) – 1:50
  5. Tutti Frutti (Penniman, LaBostrie) – 2:53
  6. Gimme Some Lovin’ (S. Winwood, M. Winwood, Davis) – 0:55
  7. Bohemian Rhapsody (Mercury) – 5:50
  8. Hammer to Fall (May) – 5:56
  9. Crazy Little Thing Called Love (Mercury) – 6:05
  10. Big Spender (Coleman, Fields) – 1:06
  11. Radio Ga Ga (Taylor) – 5:57
  12. We Will Rock You (May) – 2:47
  13. Friends Will Be Friends (Mercury, Deacon) – 2:06
  14. We Are the Champions (Mercury) – 4:04
  15. God Save the Queen (Trad. Arrangement: May) – 1:27

Vor Tear It Up spielten Queen einen kurzen Ausschnitt aus Liar (Mercury). Sämtliche Zeitangaben beziehen sich auf die CD-Titel einschließlich Ansagen und Applaus und nicht auf die tatsächlichen, in der Regel kürzeren Titel-Längen. Der Live-Mitschnitt von Tutti Frutti wurde gekürzt (2:53 Minuten); die im Jahr 2003 neu herausgebrachte Ausgabe des Albums (Live at Wembley Stadium) enthält hingegen die vollständige Fassung des Stücks (3:24 Minuten).

Die Produzenten des Albums sind Queen, aufgenommen wurde es von Mack. Der Mix stammt von Brian Malouf.

Equipment[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den Instrumenten der Musiker sind die Hersteller angegeben:

Das Video[Bearbeiten]

Aufbau der Bühne im Wembley-Stadion 1986, Vorderansicht
Grundriss der Bühne im Wembley-Stadion 1986
Skizze der Bühne im Wembley-Stadion 1986

Der Regisseur der Video-Aufzeichnung von Queens Auftritt im Wembley-Stadion ist Gavin Taylor.

VHS (1990)[Bearbeiten]

Unter dem Titel At Wembley erschien 1990 ein gekürzter Video-Mitschnitt des Konzerts als VHS. Nicht enthalten sind die folgenden neun Tracks: Tear It UpImpromptuBrighton Rock SoloNow I’m HereLove of My Life(You’re So Square) Baby I Don’t CareHello Mary Lou (Goodbye Heart)Gimme Some Lovin’Big Spender.

DVD (2003)[Bearbeiten]

Die im Juni 2003 veröffentlichte DVD Live at Wembley Stadium (Parlophone) enthält alle Stücke des Konzerts beziehungsweise Albums. Dieses 2-DVD-Set beinhaltet zusätzlich u.a.: Ausschnitte aus dem Vortags-Konzert im Wembley-Stadion, aufgenommen am 11. Juli 1986; Interviews mit Brian May, Roger Taylor, Video-Regisseur Gavin Taylor und Queens Tournee-Manager Gerry Stickles; eine Backstage-Dokumentation und Proben-Ausschnitte. Bei vier Stücken des Live-Mitschnitts gibt es eine Multi-Angle-Funktion, d.h. Queens Auftritt kann während der Tracks One Vision, Under Pressure, Now I’m Here sowie We Are the Champions aus unterschiedlichen Kamera-Perspektiven betrachtet werden, die auf die einzelnen Bandmitglieder fixiert sind.

In Deutschland wurde die DVD mit 4 × Platin für über 200.000 verkaufter Exemplare ausgezeichnet. Damit ist Live at Wembley ’86 eines der meistverkauften Videoalben in Deutschland.

Chartplatzierungen und Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

In den Charts erreichte das 1992 erschienene Album Live at Wembley ’86 folgende Platzierungen:

  • #2 – Frankreich / Großbritannien (Gold)[2] / Spanien.
  • #6 – Österreich (Gold)[3] / Schweiz (Gold)[4].
  • #9 – Niederlande.[5]
  • #13 – Italien[6]
  • #20 – Deutschland (Gold).[7]
  • #29 – Schweden.[8]
  • #53 – USA (Platin).[9]
  • #81 – Japan.[5]

DVD[Bearbeiten]

Die höchsten Charts-Positionen der 2003 veröffentlichten DVD Live at Wembley Stadium sind folgende:

  • #1 – Australien / Deutschland (3x Platin[7]) / Großbritannien (4x Platin[2]) / Italien / Niederlande / Österreich (Gold[3]) / Portugal (11x Platin) / Spanien.
  • #2 – Griechenland / Irland.
  • #3 – Norwegen / Schweden.
  • #4 – Dänemark / Frankreich.
  • #? - USA (5x Platin).[9]

Rezeption in den Medien[Bearbeiten]

Vox (Großbritannien), 1992; von Shaun Phillips: „For those of you who’ve already bought Live Magic – a cut’n’paste of the highlights of the 1986 European tour – Live At Wembley is a waste of time. The recording isn’t of an exceptional quality, there’s virtually no editing, but more importantly all of the songs on Live Magic […] appear in virtually the same running order on this new release. Most of the extra tracks presented are unremarkable covers which detract rather than enhance the event. […] The only song really worth the nostalgic revisit is ‘Who Wants To Live Forever?’, and only then for Mercury’s tragically prophetic introduction.“[10]

All Music Guide (USA), von Greg Prato: „The posthumously released, two-disc Live at Wembley proves once and for all that Queen was a superior live band, and like the Beatles, Stones, etc., had far too many hits to fit in a two-hour show. Recorded in their native England at the gigantic Wembley Stadium on the A Kind of Magic tour, the group was at their peak of popularity back home. […] Although most Queen fans prefer the unfairly criticized 1979 concert album Live Killers, Live at Wembley ’86 does a good job of balancing the well-known, for the uninitiated, and the lesser-known, for the hardcore fan.“[11]

Cover-Versionen[Bearbeiten]

Auf ihren Studioalben haben Queen keine einzige Cover-Version eines Popsongs veröffentlicht; enthalten sind lediglich kurze, instrumentale Fassungen von God Save the Queen und The Wedding March sowie ein Zitat aus dem Traditional I Do Like to Be Beside the Seaside (im Queen-Song Seven Seas of Rhye). Für den Film Highlander wurde ein Ausschnitt aus New York, New York aufgenommen. Bei Queens Live-Auftritten waren hingegen Cover-Versionen meist ein fixer Bestandteil der Setlist. Der Mitschnitt des Konzerts im Wembley-Stadion enthält gleich fünf live interpretierte Songs, die nicht von der Band selbst geschrieben wurden, wobei teils nur Ausschnitte der Original-Fassungen gespielt wurden. Im Gegensatz zu den anderen Cover-Versionen stand Big Spender bereits in den siebziger Jahren häufig auf dem Programm von Queen-Konzerten.

Trivia[Bearbeiten]

Ein ‚prophetischer‘ Moment ereignete sich am 12. Juli 1986 im Wembley-Stadion, als Freddie Mercury dem Publikum sagte: „there’s been a lot of rumours lately about a certain band called Queen, (…) the rumours are that we’re gonna split up, what do you think?” Zuschauer: „No!“ Mercury: „(…) So forget those rumours, we’re gonna stay together until we fucking will die, I’m sure.“[12] Nach diesen Worten, die manche entfernt an eine Textstelle in Save Me erinnern, spielte die Band den Titel Who Wants to Live Forever.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Gemeint ist In the Lap of the Gods...Revisited, das letzte Stück des Studio-Albums Sheer Heart Attack.
  2. a b everyhit.com – UK Top 40 Hit Database; BPI.
  3. a b austriancharts.at: Live at Wembley ’86; IFPI Austria.
  4. hitparade.ch: Live at Wembley ’86; hitparade.ch: Edelmetall 1993.
  5. a b Andrew Young: Queen International Album Chart Positions (USA, Japan, Niederlande).
  6. italiancharts.com: Live at Wembley ’86.
  7. a b Charts-Surfer; www.ifpi.de.
  8. swedishcharts.com: Live at Wembley ’86.
  9. a b Andrew Young: Queen International Album Chart Positions; RIAA.
  10. Shaun Phillips: Last Rights. Queen – Live at Wembley. In: Vox, Juli 1992, S. 60.
  11. Greg Prato: Queen – Live at Wembley ’86 [1992]. Review. In: All Music Guide.
  12. Zit. n. www.ultimatequeen.co.uk: Live at Wembley 1986/ Live at Wembley Stadium. Übersetzung: „Es gab kürzlich viele Gerüchte über eine gewisse Band namens Queen, (…) diese Gerüchte waren, dass wir uns trennen. Was denkt ihr?“ – „Also vergesst diese Gerüchte, wir bleiben zusammen, bis wir sterben, ich bin mir sicher.“

Weblinks[Bearbeiten]