Livermore (Kalifornien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Livermore
Livermore (Kalifornien)
Livermore
Livermore
Lage in Kalifornien
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County:

Alameda County

Koordinaten: 37° 41′ N, 121° 46′ W37.685555555556-121.76416666667150Koordinaten: 37° 41′ N, 121° 46′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 80.968 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1.305,9 Einwohner je km²
Fläche: 62,0 km² (ca. 24 mi²)
davon 62,0 km² (ca. 24 mi²) Land
Höhe: 150 m
Postleitzahlen: 94550, 94551
Vorwahl: +1 925
FIPS:

06-41992

GNIS-ID: 0277542
Webpräsenz: www.ci.livermore.ca.us
Bürgermeister: Marshall Kamena

Livermore ist eine Stadt im Alameda County im US-Bundesstaat Kalifornien, Vereinigte Staaten, die im Jahre 2010 rund 81.000 Einwohnern hatte.

Geographie[Bearbeiten]

Von einigen (die meiste Zeit bräunlich grasbedeckten) Hügeln umgeben, ist Livermore ein typisches mittelgroßes, zersiedeltes Westküstenstädchen. Von der InterState 580 sieht man östlich der Stadt einen etwa 5 x 5 Meilen (8 x 8 Kilometer) großen Windpark mit hunderten Windgeneratoren verschiedener Bauarten. Das Stadtgebiet hat eine Größe von 62,0 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt 1869 durch William Mendenhall und benannt nach seinem Freund Robert Livermore, einem Rancher, der bereits 1835 hier siedelte. Die "Livermore High School" wurde 1891 gegründet. Seit 1918 wird in Livermore das jährliche Rodeo-Reiten abgehalten.

Am 1. Dezember 2011 wurde von den Entdeckern des chemischen Elements mit der Ordnungszahl 116 der Name Livermorium mit dem Symbol Lv vorgeschlagen[1] und am 30. Mai 2012 von der IUPAC angenommen[2].

Wirtschaft[Bearbeiten]

Labors[Bearbeiten]

Größter Arbeitgeber in Livermore und von internationaler Bedeutung ist das Lawrence Livermore National Laboratory. Es wurde 1952 errichtet, um im Rahmen des nationalen Verteidigungsprogramms an der Planung und Entwicklung von Kernwaffen mitzuwirken. Auf dem Areal befinden sich heute mehrere IBM-Supercomputer, unter anderem der IBM Sequoia der zurzeit (Stand Juni 2012) leistungsstärkste Computer der Welt.[3]

Ebenfalls in der Stadt befindet sich ein Standort der Sandia National Laboratories. Deren Hauptaufgabe besteht im Entwickeln, Herstellen und Testen der nicht-nuklearen Komponenten von Nuklearwaffen.

Weinbau[Bearbeiten]

Das Livermore Valley ist auch ein bekanntes Weinbaugebiet. In den frühen 1960ern war die Anbaufläche so groß wie im Napa Valley zu dieser Zeit. Dennoch blieb es relativ unbekannt, während Napa Valley heute zu den bekanntesten in der Welt zählt.

Verkehr[Bearbeiten]

Livermore verfügt über einen Regionalflughafen, der rund 150.000 Flugbewegungen pro Jahr aufweist.[4] Ferner wird von der Interstate 580 durchquert und ist an das WHEELS-Bussystem angeschlossen, welches die Stadt mit Dublin, Pleasanton und dem BART-System verbindet. Ferner hat der Altamont Commuter Express zwei Haltestellen in der Stadt.

Bildung[Bearbeiten]

Livermore Highschoolband 1978

In Livermore gibt es zwei öffentliche Highschools: die Granada High School und die Livermore High School. Des Weiteren gibt es zahlreiche Middle Schools, darunter Mendenhall Middle School und Junction Avenue Middle School.

Centennial Light[Bearbeiten]

In der Feuerwache leuchtet die „dienstälteste“ Glühlampe der Welt: Das „Centennial Light“ (‚Hundertjähriges Licht‘). Seit 1901 spendet dort eine 4 W-Kohlefaden-Birne fast ununterbrochen Licht. Sie erlosch lediglich bei einigen Stromausfällen und ist bereits mehrmals bei Verlegung der Feuerwache umgezogen.

Man hat eine Webcam eingerichtet, mit der sich jeder überzeugen kann, ob sie noch brennt.[5]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Start of the Name Approval Process for the Elements of Atomic Number 114 and 116 (IUPAC, abgerufen am 4. Dezember 2011)
  2. [1] (IUPAC am 30. Mai 2012, abgerufen am 31. Mai 2012)
  3. www.guinnessworldrecords.com IBM Sequoia takes World’s Fastest computer record, am 18. Juni 2012
  4. Livermore Municipal Airport. Abgerufen am 14. April 2012.
  5. www.centennialbulb.org Website Centennialbulb.org

Weblinks[Bearbeiten]