Liverpool Plains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liverpool Plains bei dem Dorf Carroll in New South Wales
Einer der vielen Hügel, die sich auf den Ebenen erheben

Die Liverpool Plains sind ein Gebiet extensiver Milch- und Landwirtschaft, das sich über etwa 1,2 Millionen ha an den nordwestlichen Ausläufern der Great Dividing Range von New South Wales in Australien erstreckt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Ebenen sind vor allem ein landwirtschaftlich genutztes Land, das östlich an die Great Dividing Range, südlich an die Liverpool Range und westlich an die Warrumbungle Range grenzt. Das Gebiet wird vom Namoi River und seinen Nebenflüssen, dem Mooki River und dem Peel River entwässert. Es gibt viele Absenkungen in den Ebenen, die sich nach starkem Regen mit Wasser füllen und für längere Zeit als Seen erkennbar sind. Die Ebenen ist ungewöhnlich, da sich darauf urplötzlich zahlreiche steile Hügel erheben.

Städte, die sich auf dem Gebiet befinden, sind Gunnedah, Narrabri, Quirindi, Werris Creek und Tamworth. Kleine Dörfer sind Breeza, Caroll, Mullaley und Willow Tree.

Der größte Teil der Region wird vom Liverpool Plains Shire Council verwaltet. Allerdings werden substantielle Teile der Gunnedah- und Tamworth- Region lokal verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aborigines waren ursprünglich Eigentümer dieses Gebiets. John Oxley war der erste Europäer, der in dieses Gebiet eindrang, als er das Gebiet des Macquarie River im Jahr 1818 erkundete. Die Liverpool Plains wurden nach dem Premierminister von England Earl of Liverpool benannt.[1] Die Liverpool Range wurde von William Nowland überwunden und der Pass Nowlands Gap als Tor in die Liverpool Plains beschrieben. In den 1830er Jahren erkundete Henry Dangar dieses Gebiet und nahm es im Namen der Australian Agricultural Company in Besitz.

Während der 1860er Jahre raubte Captain Thunderbolt (Fred Ward) mit zwei seiner Komplizen Gaststätten und Postkutschen in diesem Gebiet aus.[2]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Das Gebiet ist typisch für eine durch Wald temperierte Region im südöstlichen Australien. Die landwirtschaftliche Besiedlung auf den Liverpool Plains begann in den späten 1820er Jahren, nachdem 1827 ein Pass über die Liverpool Range entdeckt wurde und seit damals entwickelte sich dieses Gebiet zur bedeutendsten landwirtschaftlichen Region von New South Wales. Die bedeutendste Landnutzung ist der Getreideanbau und die Nutzung des Graslands durch die Viehwirtschaft. Hauptsächlich angebaut werden Gerste, Erbsen, Bohnen, Hirse, Sonnenblumen, Sojabohnen, Mais, Weizen und Baumwolle, während das Grasland zur Aufzucht von Rindern und Schafen, vor allem von Lämmern, genutzt wird. Die fruchtbaren Schwemmland-Gebiete wurden gerodet, während große Gebiete auf sandigen Böden und Hügeln von feuerbeständigen Eukalypten und Callitris pine bewachsen sind.

Kohlebergbau[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft auf dem Liverpool Plains wird durch die Ausweitung der Suche nach Kohlevorkommen von BHP Billiton bei Caroona und der China Shenhua Energy Company bei Watermark bedroht, die zusammen mit Santos nach Coal Bed Methane bohren, ein Lözgas. Anwachsende Protest, angeführt von der der Caroona Coal action Group[3] führte zu einer Blockade von Testbohrungen.[4] CCAG setzt sich für eine unabhängige Untersuchung der Auswirkungen von Bergbauaktivitäten auf das Grundwasser, vor jeglicher Bergwerksaktivität, ein.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Australian Encyclopedia Vol. V, Halstead Press, Sydney
  2. adb.anu.edu.au: Victor Crittenden: Ward, Frederick (Captain Thunderbolt) (1835 - 1870), Australian Dictionary of Biography, Volume 6
  3. ccag.org.au: SOS Liverpool Plains, in englischer Sprache, abgerufen am 11. März 2012
  4. theland.farmonline.com.au: The Land - Caroona keeps BHP from door, in englischer Sprache, abgerufen am 11. März 2012

-30.384723149.345398Koordinaten: 30° 23′ 5″ S, 149° 20′ 43″ O