Livingstonia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Livingstonia
Livingstonia (Malawi)
Red pog.svg
Koordinaten 10° 38′ S, 34° 5′ O-10.63055555555634.083333333333Koordinaten: 10° 38′ S, 34° 5′ O
Basisdaten
Staat Malawi

Region

Nordregion
Distrikt Karonga
Höhe 1000 m
Einwohner 3700

Livingstonia ist eine Ortschaft in der Nordregion von Malawi am Fuße des Nyika-Plateaus, 96 Kilometer Luftlinie nördlich von Mzuzu. Die Stadt Mzuzu kann von Chitimba aus, welches am Seeufer und am Fuße des Berges liegt, über eine asphaltierte Hauptstraße erreicht werden.

Im Jahre 1894 kampierten Dr. Robert Laws und Uriah Chirwa auf dem Plateau. Sie beschlossen, an dieser Stelle eine Bildungsstätte mit beruflichen Ausbildungszielen zu errichten. Heute werden die beiden Inspiratoren dafür an einer Gedenkstätte geehrt.

Steinhügel an dem Ort, an dem Dr. Robert Laws und Uriah Chirwa kampiert haben sollen

Die erste Missionsstation Livingstonia, an der Südseite des Malawisees, wurde 1875 durch den Missionar James Stewart gegründet und mit Unterstützung der Central African Trading Company aufgebaut.[1][2][3] Im Jahre 1880 wechselte der Standort jedoch nach Bandawe an die Westseite des Sees.[4]

Livingstonia ist im Wesentlichen eine Mission und ein 130-Betten-Krankenhaus (David Gordon Memorial Hospital) der mit der Presbyterian Church in Ireland verbundenen Church of Central Africa Presbyterian (CCAP) und arbeitet eng mit der Schwester-Mission in Ekwendeni zusammen.[5]

Die Kirche unterhält eine Sekundarschule und eine Technische Schule mit Internat für 1.800 Schüler, wobei die Kirche weiteren 500 Menschen Unterkunft bietet. Insgesamt halten sich etwa 3.700 Menschen dort auf. Der Bau einer Hochschule für Erziehung und Theologie ist geplant. Es gibt ein Gästehaus und ein privates Camp. In der Regenzeit ist Allradantrieb unerlässlich, denn der Ort liegt an einem Steilhang zwischen Nyika und Malawisee. Das Dorf bietet einen Panoramablick auf die schroffen Livingstone-Berge am gegenüberliegenden tansanischen Ufer des Malawisees, über dem es direkt auf einer Klippe errichtet wurde. In der Nähe liegen die Manchewe-Fälle.

Unweit davon befinden sich die Mchenga- und die Kaziwiziwi[6][7] Kohlengruben auf einer Lagerstätte mit rund zwei Millionen Tonnen hochwertiger Kohle.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert H.W. Shepherd: Lovedale South Africa. The Story of a Century 1841-1941. Lovedale (The Lovedale Press) 1940, S. 511
  2. Wallace G. Mills: Missionaries, Xhosa Clergy and the Suppression of Traditional Customs. Seite 9, Fußnote 51 (PDF; 66 kB)
  3. Northern Malawi Bibliography: Presbyterian. auf www.northern-malawi-bibliography.luviri.net (englisch) Literaturangabe zu James Stewart
  4. Mundus. Gateway to missionary collections in the United Kingdom: Africa: Church of Scotland Missions. auf www.mundus.ac.uk (englisch)
  5. News from David Gordon Memorial Hospital - Livingstonia. Mitteilung vom 24. April 2013 auf www.pcimissionoverseas.org (englisch)
  6. Willi Rave: Entwicklungshilfe über und unter Tage. In: Neue Osnabrücker Zeitung, 28. September 2010. Abgerufen am 12. Mai 2013. 
  7. Nudrat Alim: Malawi may be next important coal destination of Africa. In: mjunction, 27. August 2008. Abgerufen am 12. Mai 2013.