Liwa al-Islam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liwa al-Islam (arabisch ‏لواء الإسلام‎, DMG liwāʾ al-islām „Brigade des Islam“) ist eine syrische Rebellengruppe im Kampf gegen die syrische Regierung im Bürgerkrieg in Syrien. Sie ist Teil der Syrischen Islamischen Befreiungsfront, arbeitet hauptsächlich in der Stadt Damaskus und ist dort die größte Rebellengruppe.[1]

Liwa al-Islam wurde im Jahre 2011 von Zahran Alloush gegründet und behauptete, für die Durchführung der Bombenanschläge in Damaskus am 18. Juli 2012[2] verantwortlich zu sein, bei denen der Verteidigungsminister Daud Radschha getötet wurde. Die Gruppe ist eine treibende Kraft hinter Attentaten in Damaskus und ist dafür bekannt, mit der Nusra-Front gemeinsame Operationen in Syrien durchzuführen.

Die Rebellengruppe hat geschätzt 9.000 Kämpfer.[3] Sie gilt als salafistisch und wird seit der zweiten Jahreshälfte 2013 nach Expertenmeinung massiv von Saudi-Arabien unterstützt, das sein Engagement in Syrien so von al-Qaida-nahen Organisationen abzugrenzen versucht.[4]

43 Gruppen der Opposition schlossen sich im Syrischen Bürgerkrieg unter der Führung von Liwa al-Islam zur Dschaisch al-Islam (Armee des Islam) zusammen.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Liwa al-Islam in der Datenbank von Terrorism Research & Analysis Consortium (TRAC)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Largest Syrian rebel groups form Islamic alliance, in possible blow to U.S. influence Washington Post; 25 September 2013; Abgerufen 21 Oktober 2013.
  2. Liwa al-Islam bekennt sich zu Sprengstoffanschlag in Damaskus RIA Novosti 18. Juli 2012; abgerufen 21. Oktober 2013
  3. Syria crisis: Guide to armed and political opposition; Liwa al-Islam bbc.co.uk
  4. Khaled Yacoub Oweis: "Insight: Saudi Arabia boosts Salafist rivals to al Qaeda in Syria" Reuters vom 1. Oktober 2013, gesichtet am 3. Oktober 2013