Liz McClarnon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liz McClarnon (2010)

Elizabeth „Liz“ Margaret McClarnon (* 10. April 1981 in Liverpool) ist eine britische Pop-Sängerin, Tänzerin, Moderatorin sowie gelegentliche Bühnenschauspielerin. Sie ist Gründungsmitglied der britischen Pop-Girlgroup Atomic Kitten.

Biografie[Bearbeiten]

Atomic Kitten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Atomic Kitten

1998 – als Liz McClarnon noch zur Schule ging – arrangierte ihr Musiklehrer ein Vorsingen beim Sänger der britischen Band OMD Andy McCluskey, der sich das Ziel setzte, eine neue Pop-Girlgroup zu gründen. Schließlich wurde McClarnon zusammen mit Heidi Range – die kurze Zeit später durch Natasha Hamilton ersetzt wurde – und Kerry Katona, ein Teil der originalen Stammbesetzung der neugegründeten Band Atomic Kitten.

1999 veröffentlichten sie ihre Debüt-Single Right Now. 2001 verließ Katona aufgrund ihrer Schwangerschaft die Gruppe und wurde durch Jenny Frost ersetzt. Atomic Kitten verkauften weltweit mehr als 10 Millionen Alben und Singles. Der weitere Erfolg blieb auch nach der Trennung von McCluskey 2002 erhalten. Nach der Veröffentlichung des dritten Albums entschlossen sich Hamilton, McClarnon und Frost 2004 für eine Auszeit. In den Jahren 2005, 2006 und 2008 kam es zu kurzen Wiedervereinigungen bezüglich der Veröffentlichung von Charity-Songs. Anfang 2012 wurden Pläne zu einer Reunion angekündigt,[1] die jedoch wegen den Differenzen zwischen Frost und Katona später wieder verworfen wurden.[2] Schließlich kam es dennoch zur Reunion, als Atomic Kitten in der Anfang 2013 vom britischen Sender ITV2 ausgestrahlten Dokumentation The Big Reunion teilnahm.[3] Die Besetzung brachte jedoch eine Änderung hervor; so war Katona statt Frost mit von der Partie.[4] Am 28. März 2013 gab Hamilton bekannt, dass Frost jederzeit für ein Comeback willkommen wäre.[5]

Solokarriere[Bearbeiten]

McClarnon nahm im Juni 2005 – zusammen mit Fran Cosgrave – an der Reality-Dating-Show Celebrity Love Island von ITV teil, wo sie es bis ins Finale schaffte. Kurz darauf veröffentlichte sie ihre erste Solo-Single, eine Coverversion des Barbra-Streisand-Songs Woman in Love. Der Song erreichte Platz fünf der britischen Singlecharts. 2007 nahm McClarnon mit dem Lied (Don’t It Make You) Happy am britischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2007 teil, scheiterte jedoch dort.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Atomic Kitten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Atomic Kitten/Diskografie

Solo[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 2006: Woman in Love
  • 2006: I Get the Sweetest Feeling
  • 2007: (Don’t It Make You) Happy
  • 2009: Lately
  • 2010: Not in Love

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liz McClarnon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Atomic Kitten: Reunion!?
  2. Keine AK-Reunion
  3. Atomic-Kitten-Comeback 2012
  4. Katona statt Frost
  5. Hamiltons Angebot an Frost