Lizzy Caplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lizzy Caplan auf der Comic Con 2012

Elizabeth Anne „Lizzy“ Caplan (* 30. Juni 1982 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Größere Bekanntheit erlangte sie 2008 durch ihre Rolle in dem Monsterfilm Cloverfield.

Leben[Bearbeiten]

Lizzy Caplan wuchs in einer jüdischen Familie auf. Sie besuchte die Alexander Hamilton High School in L.A., wo sie an Schulproduktionen mitwirkte. Sie begann ihre Fernsehkarriere 1999, als sie die Rolle der Sara-Moll in der kurzlebigen Serie Freaks and Geeks spielte. Sie hatte eine Reihe von Gastauftritten in anderen Serien und war ebenfalls Gast in Sharon Osbournes Talkshow. 2001 spielte sie das erste Mal in der Serie Smallville (Staffel 1, Folge 4 und Staffel 2, Folge 11) mit. Die Rolle der Tina Greer spielte sie noch ein weiteres Mal im Jahr 2003. 2004 erlangte sie mehr Aufmerksamkeit in der Rolle der Janis Ian im Film Girls Club – Vorsicht bissig!, wo sie neben Lindsay Lohan und Rachel McAdams spielte.

Außerdem war sie in der Serie Tru Calling – Schicksal reloaded! zu sehen, mit Eliza Dushku in der Hauptrolle. Ab 2005 spielte sie in Serien wie Related oder The Class. Beide Serien wurden jedoch nach einem Jahr eingestellt. 2008 gehörte sie zu den Hauptdarstellern des Films Cloverfield. Sie spielte außerdem die Nebenfigur Amy Burley in der ersten Staffel der HBO-Serie True Blood. Von 2009 bis stellte sie in der Sitcom Party Down die weibliche Protagonistin Casey Klein dar. Seit 2013 spielt sie an der Seite von Michael Sheen die Rolle der Virginia Johnson in der Showtime-Serie Masters of Sex, die ihr in 2014 ihre erste Emmy-Nominierung als beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie einbrachte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]