Ljube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljube
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Folk-Rock, Folk, Russisches Chanson, Bard-Lied
Gründung Februar 1989
Website http://lubeh.matvey.ru/
Gründungsmitglieder
Igor Matwienko (Игорь Матвиенко)
Nikolai Rastorgujew (Николай Расторгуев)
Backing Vocal, Chorarrangement
Anatoli Kuleschow (Анатолий Кулешов; * 18. Juni 1959; † 19. April 2009)
Backing Vocal
Alexei Tarasow (Алексей Тарасов); nur Studio
Alexandr Schaganow (Александр Шаганов)
Ehemalige Mitglieder
Aleksandr Jerochin (Александр Ерохин) (seit 1990)
Alexei Chochlow (Алексей Хохлов) (seit 2000)
Gitarre
Juri Rymanow (Юрий Рыманов) (seit 1998)
Witali Loktew (Виталий Локтев) (seit 1990)
Pawel Usanow (Павел Усанов) (seit 1996)
Text
Michail Andrejew (Михаил Андреев)

Ljube (russisch Любэ) ist der Name einer russischen Rockband mit starkem patriotischen Einschlag. Die Musik zeichnet sich durch einen kraftvoll-melancholischen Klang und einen hohen Anspruch an Komposition, Arrangement, musikalische Umsetzung und Lyrik aus. Sie ist seit Anfang der 1990er Jahre eine der bekanntesten und erfolgreichsten Formationen Russlands.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Gruppe nahm Ende der 1980er-Jahre auf Initiative von Igor Matwienko mit der Formation Klass ihren Anfang. Als offizieller Gründungstag gilt der 14. Februar 1989, als in den Moskauer Studios Swuk und im Palast der Jugend mit Aufnahmen zu den Liedern Ljuberzy und Batka Machno begonnen wurde. Nach eigener Darstellung haftete der Gruppe in der Zeit des ersten öffentlichen Auftretens ein aggressives Image an [1]. Es sollte sich jedoch sehr kurz darauf bereits ein überwältigender Erfolg einstellen, so dass die Gruppe zu einer großen Anzahl von Gastauftritten eingeladen wurde, wozu diese noch nicht vorbereitet war. Schon Ende 1989 belegten einige Lieder, wie “Атас” (Schlachtruf der Tataren), “Не рубите, мужики”, “Рулетка” („Roulette“), “Не валяй дурака, Америка” („Stell dich nicht dumm, Amerika“) und andere obere Platzierungen in den Top Ten. Anerkennung erfolgte von Seiten der etablierten Popmusik, aber teilweise auch von Rockmusikern der damaligen Zeit, zum Beispiel von Jegor Letow (Graschdanskaja Oborona). Allerdings gab es auch Stimmen, die sich weigerten, Ljube als Rockmusiker zu akzeptieren (einer Anekdote zufolge soll Juri Schewtschuk, Frontmann der Gruppe DDT anlässlich der Releaseparty zum letzten Album der Gruppe Kino Ljubes Sänger Nikolai Rastorgujew das Recht abgesprochen haben, als Popstar einen Toast auf den verstorbenen Wiktor Zoi auszubringen).

Verschiedenes[Bearbeiten]

Der Name der Band bezieht sich auf Ljuberzy, eine Stadt im Moskauer Gebiet, in welcher Nikolai Rastorgujew geboren wurde. Gegen Ende der 1980er Jahre war die Stadt das Zentrum der Ljubery, einer antiwestlichen Bewegung, die man der sowjetischen Gopnik-Subkultur zurechnen kann.

In dem 1992 zum großen Teil in englischer Sprache gesungenen Titel "No more Barricades"[2] wurde die neue Freiheit in Russland begrüßt.

Die aktuellen Mitglieder der Gruppe Ljube pflegen eine freundschaftliche Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Teilweise unterstützt die Band auch politische Aktivitäten der Partei Einiges Russland[3][4]. Der Sänger Nikolai Rastorgujew sitzt als Abgeordneter für Einiges Russland in der Russischen Föderationsversammlung.

Anlässlich des Tag des Sieges am 9. Mai, dem vielleicht wichtigsten nationalen Feiertag in Russland, haben die Konzerte der Gruppe einen festen Platz im Fernsehprogramm.

Ariel Scharon, der ehemalige Ministerpräsident Israels, äußerte im Rahmen eines in Russland 2003 ausgestrahlten Interviews, die Gruppe sehr zu mögen.

Diskographie[Bearbeiten]

  • АТАС (1989)
  • Кто сказал, что мы плохо жили (1992)
  • Зона ЛЮБЭ (1993)
  • Комбат (1996)
  • Собрание сочинений (1996)
  • Песни о людях (1997)
  • Песни из концертной программы «Песни о людях» в ККЗ «Пушкинский» (1998). Livealbum
  • Полустаночки (2000)
  • Собрание сочинений. Том 2. (2001)
  • Давай за… (2002)
  • Юбилей (2002)
  • Ребята нашего полка (2004)
  • Рассея (2005)
  • Свои (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.matvey.ru/lubeh/ Bandgeschichte auf der offiziellen Internetseite
  2. http://www.lyricstime.com/lube-no-more-barricades-lyrics.html Text des Liedes "No more Barricades", 1992
  3. http://teledu.ru/video/99c4837e-cdc4-4e45-a14c-14ba4e4675bd Ljube am 2. März 2008 auf dem Roten Platz in Moskau zum Wahlgewinn Medwedews
  4. http://www.rus.newsru.ua/rest/14feb2009/lube.html Medwedew gratuliert zum 20-jährigen Jubiläum von Ljube (russ.)

Weblinks[Bearbeiten]