Ljubinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Ljubinski
Любинский
Föderationskreis Sibirien
Oblast Omsk
Rajon Ljubinski
Gegründet 1741
Siedlung städtischen Typs seit 1947
Bevölkerung 10.231 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38175
Postleitzahl 646159–646160
Kfz-Kennzeichen 55
OKATO 52 229 551
Geographische Lage
Koordinaten 55° 9′ N, 72° 42′ O55.15833333333372.7110Koordinaten: 55° 9′ 30″ N, 72° 42′ 0″ O
Ljubinski (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Ljubinski (Oblast Omsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Omsk
Liste großer Siedlungen in Russland

Ljubinski (russisch Любинский) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Omsk (Russland) mit 10.231 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Siedlung liegt im Westsibirischen Tiefland, etwa 50 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Omsk und 20 km vom linken Ufer des größten Ob-Nebenflusses Irtysch entfernt.

Ljubinski ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Ljubinski.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kino „Rossija“

Die Geschichte des Ortes beginnt um die Mitte des 18. Jahrhunderts mit der Gründung einer als Worowskoi forpost („Worowsker Vorposten“) bezeichneten Kosaken-Wehrsiedlung am linken Ufer des Irtysch im Verlauf der damaligen Grenzlinie des Russischen Reiches zu den noch nicht kolonialisierten Steppengebieten des heutigen Kasachstan. Der Ort verlor bald seine strategische Bedeutung und wurde als normales Dorf nur noch Worowskaja genannt.

Wegen der negativen Konnotation des Ortsnamens – wor steht im Russischen für Dieb – erfolgte 1853 die Umbenennung in Ljubino, möglicherweise nach dem Vornamen der Ehefrau des damaligen Omsker Generalgouverneurs Gustav Gasford, Ljubow (Diminutiv Ljuba). Wenig später entstand im Bereich der heutigen Ortslage das Dorf Nowoljubino („Neu-Ljubino“).

Als ab 1911 die Lücke der damaligen Nord- und heutigen Hauptstrecke der Transsibirischen Eisenbahn zwischen Tjumen und Omsk geschlossen wurde, entstand an dieser bei Nowoljubino die Station Ljubinskaja mit umliegender Stationssiedlung. Die Bahnstrecke wurde 1913 eröffnet.

Im Rahmen einer Verwaltungsreform wurde die schnell gewachsene Stationssiedlung am 24. September 1924 Verwaltungszentrum eines Rajons. Im März 1947 erhielt sie unter dem heutigen Namen des Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 8.515
1970 8.718
1979 9.869
1989 10.881
2002 10.588
2010 10.231

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kunstschule für Kinder (ehem. Gebäude des Rajonkomitees der KPdSU) und Lenindenkmal

Seit 1999 gibt es ein Historisches- und Heimatmuseum[3], benannt nach dem im Dorf Nowoarchangelka des Rakons geborenen Omsker Heimatforschers, Folkloresammlers und Publizisten Iwan Korowkin (1919–1977).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Ljubinski als Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes gibt es Betriebe der Lebensmittelindustrie.[2]

Die Siedlung liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Stationsname Ljubinskaja; Streckenkilometer 2659 ab Moskau), von der hier eine Güteranschlussstrecke in die 20 km nordöstlich am linken Ufer des Irtysch gelegene Siedlung Krasny Jar abzweigt, sowie einer Regionalstraße, die die südlich verlaufende Fernstraße M51 Tscheljabinsk – Omsk – Nowosibirsk mit der nördlichen 1R 402 Tjumen – Omsk westlich der Oblasthauptstadt verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Ljubinski auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)
  3. Informationen zum Museum bei museum.ru (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]