Ljubljanica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljubljanica
Laibach, Lunghezza
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Im Zentrum von Ljubljana

Im Zentrum von Ljubljana

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Slowenien
Flusssystem Donau
Abfluss über Save → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung unterirdischer Zusammenfluss von Stržen, Cerknišcica, Pivka/Unica, Logašcica und RakVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung bei Podgrad (Gemeinde Ljubljana, ca. 10 km unterhalb der Stadt) in die Save46.0756718772514.642715454102Koordinaten: 46° 4′ 32″ N, 14° 38′ 34″ O
46° 4′ 32″ N, 14° 38′ 34″ O46.0756718772514.642715454102
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 41 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte Ljubljana

Die Ljubljanica (deutsch Laibach; italienisch Lunghezza) ist ein unter diesem Namen 41, insgesamt jedoch 85 Kilometer langer Fluss in Slowenien.

Etwa 20 Kilometer seines Verlaufes führen durch unterirdische Karsthöhlen. Die Ljubljanica wird auch „Fluss mit sieben Namen“ genannt, da sich in ihr die Karstflüsse Stržen, Cerknišcica (deutsch Zirknitzbach), Unica (deutsch Unz), Logašcica, Pivka (deutsch Poik, italienisch Piuca) und Rak vereinigen, die jeweils abschnittsweise unter anderem Namen zu Tage treten.

Sieht man vom unterirdischen Zusammenfluss verschiedener Karstwasser ab, entspringt der Fluss bei Zagradec (deutsch Sagraz) in 550 m Seehöhe, verschwindet bei Postojna (deutsch Adelsberg) in der berühmten Grotte, erscheint wieder als Unica bei Planina auf inzwischen ca. 450 m Seehöhe, verschwindet erneut in Karsthöhlen und erscheint endgültig bei Vhrnika (deutsch Oberlaibach) auf ca. 330 m Seehöhe und ab da nun als Ljubljanica (Laibach). Oberhalb von Laibach durchfließt sie das Laibacher Moor (Ljubljansko barje), dann die Stadt Laibach, ehe sie schließlich in die Save mündet.

Sloweniens Hauptstadt Ljubljana (Laibach) liegt an dem von ihrem Namen hergeleiteten Gewässer. Zur Erleichterung der damaligen Schifffahrt wurde der Gruberkanal (Gruberjev Prekop) errichtet, der die Schlinge des Flusses um den Laibacher Schloßberg abschneidet.[1] Etwa 10 Kilometer flussabwärts fließt die Ljubljanica in die Save.

In der Antike hieß der Fluss Emona bzw Nauportus (griechisch Ναύπορτος). Auf dem ca. 20 Kilometer langen Teilstück ab dem Ort Vrhnika (deutsch Oberlaibach) und mehreren kleineren Teilstücken im weiteren Verlauf des Flusses wurden in der Vergangenheit tausende Artefakte aus verschiedenen Epochen gefunden. Es wird vermutet, dass der Fluss früher als heilig galt. Die große Vielfalt an Artefakten reicht von Gefäßen aus der frühen Römerzeit (10 v. Chr.) bis zu Überresten von Waffen aus dem 17. Jahrhundert. Viele Artefakte wurden von Hobbytauchern entdeckt und entwendet, wodurch eine abschließende Beurteilung, wie es zur Deponierung im Fluss gekommen ist, erschwert wird. Es könnte sich um Opfergaben für Schlachtensiege handeln.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ljubljanica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://christian-bruenig.de/IG-Reisen/slowenien/Slowenie.htm