Ljudmila Stefanowna Petruschewskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljudmila Stefanowna Petruschewskaja (2009)

Ljudmila Stefanowna Petruschewskaja (russisch Людмила Стефановна Петрушевская; * 26. Mai 1938 in Moskau) ist eine russische Schriftstellerin und Dramatikerin.

Petruschewskaja gilt als eine der besten russischen Schriftstellerinnen. Sie verbindet postmoderne Trends mit psychologischen Erkenntnissen und parodistischen Anspielungen an Schriftsteller wie Anton Tschechow. Petruschewskaja arbeitet mit metafiktionalen Kommentaren, die offenlegen, dass der erzählerische Ereignisverlauf (Plot) einer Geschichte konstruiert worden ist. Damit wird in postmodernen Werken das illusionistische Element traditioneller realistischer Romane untergraben.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Die Umstände des Krieges verschlugen das heranwachsende Mädchen zunächst in ein Waisenhaus bei Ufa. Nach dem Krieg kehrte sie nach Moskau zurück, wo sie 1961 ihr Studium an der Journalistischen Fakultät der Lomonossow-Universität abschloss. Sie arbeitete beim sowjetischen Rundfunk und Fernsehen, bei verschiedenen Zeitungen sowie als Außengutachterin der Literaturzeitschrift Nowy Mir. 1998 fungierte sie als Jurymitglied beim 3. Russischen Trickfilmfestival. Ljudmila Petruschewskaja lebt in Moskau.

Schaffen[Bearbeiten]

Mit dem Schreiben begann Petruschewskaja 1968 und ab 1973 wurden ihre frühen Erzählungen veröffentlicht, darunter „Die Geige“, „Die Erzählerin“, „Netze und Fallen“ oder „Die Aussichtsplattform“ (1974, erschienen 1982). In der Sowjetunion weithon bekannt wurde Ljudmila Petruschewskaja als Dramatikerin. Dem Theaterstück Musikstunden folgten Cinzano (1973), Liebe (1974; 1986 Premiere Moskau), Zwei Fensterchen (1975), Kommen Sie in die Küche (1978), Drei Mädchen in Blau (1980). Zu ihren Oeuvre gehören auch Kindermärchen, Drehbücher sowie für einen Trickfilm nach Gogols Mantel. Petruschewskaja ist Mitautorin des bedeutendsten russischen Trickfilms, „Märchen der Märchen“ (mit Juri Norstein).

Petruschewskajas Stücke sind auf den Bühnen der ganzen Welt aufgeführt worden und ihre Erzählungen sind in mehr als 30 Sprachen erschienen.

Preise[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten]

  • Rasskazy: Skripka; Manja, in Družba narodov, Nr. 10, 1973, S. 93–98.
  • Seti i lovuški, in Avrora, Nr. 4, 1974, S. 16–18.
  • Ljubov’: odnoaktnaja p’esa, in Teatr, Nr. 3, 1979, S. 45–52.
  • Mumija apel’sina, in Literaturnaja Gazeta, Nr. 5, 3/2/1982, S. 13.
  • Cerez polja, in Avrora, Nr. 5, 1983, S. 113–114.
  • Gus’, in Literaturnaja Gazeta, Nr. 10, 9/3/1983, S. 7.
  • Tri rasskaza: Djadja Griša; Temnaja sud’ba; Elegija, in Neva, Nr. 7, 1987, S. 85–91.
  • Tri rasskaza: Junost’; Udar groma; Milaja dama, in Avrora, Nr. 2, 1987, S. 87–94.
  • Ali-Baba, in Avrora, Nr. 9, 1988, S. 142–146.
  • Bessmertnaja Ljubov’: rasskazy, Moskva, Moskovskij rabocij, 1988.
  • Pesni XX veka: pes’y, Moskva, Sojuz teatral’nych dejatelej, 1988.
  • Svoj krug, in Novyj mir, Nr. 1, 1988, S. 116–130.
  • Izolirovannyj boks, in Novyj mir, Nr. 12, 1988, S. 116–120.
  • Takaja devocka, in Ogonek, Nr. 40, 1988, S. 9–11.
  • Novye Robinzony: Chronika konca 20 veka, in Novyj mir, Nr. 8, 1989, S. 166–172.
  • Tri devuški v golubom, Moskva, Izdatel’stvo Isskustvo, 1989.
  • Skazki dlja vzroslych, in Nedelja, Nr. 29, 1989, S. 22–23.
  • Girljanda pticek, in Literaturnaja Gazeta, Nr. 2, 10/1/1990, S. 16.
  • Pesni Vostocnych slavjan: Slucaj v Sokol’nikach; Materinskij privet; Novyj rajon; Ruka; Žena; V malen’kom dome; Mest’, in Novyj mir, Nr. 8, 1990, S. 7–18.
  • Plat’e; Svetlana; Svoboda, in Rodina, Nr. 1, 1990, S. 87–91.
  • Poezija v žizni; Gigiena; Bednoe serdce pani, in Ogonek, Nr. 28, 1990, S. 26–29.
  • Dva carstva; Luny, in Literaturnaja Gazeta, Nr. 16, 18/4/1990, S. 6.
  • Po doroge boga Erosa, in Literaturnaja Gazeta, Nr. 26, 3/7/1991, S. 12.
  • Vremja noc, in Novyj mir, Nr. 2, 1992, S. 65–110.
  • Tajna doma: Povesti i rasskazy, Moskva, Kvdrat, 1995.
  • Dom devušek: Povesti i rasskazy, Moskva, Vagrius, 1998.[2]

Deutschsprachige Ausgaben[Bearbeiten]

  • Der schwarze Mantel. Erzählungen. Ausgewählt und aus dem Russischen übertragen von Antje Leetz. Berliner Taschenbuch Verlag Berlin, 1999, ISBN 3-442-76031-3.
  • Musikstunden. Erzählungen. Drama. Aus dem Russischen von Renate Landa. (Die Aussichtsplattform. Netze und Fallen. Musikstunden). Volk und Welt, Berlin 1985
  • Unsterbliche Liebe. Erzählungen. Aus dem Russischen von Antje Leetz und Renate Landa. (Das Land. Wie bei der Jungfrau Maria. Die Erzählerin. Die Geige. Elegie. Die Grippe. Die liebe Dame. Ali-Baba. Xenias Tochter. Das Boheme-Mädchen. Der Ball des elendsten aller Menschen. Unsterbliche Liebe. Das arme Herz von Tante Panja. Ein tolles Mädchen. Über die Felder. Netze und Fallen. Wer übernimmt die Verantwortung. Onkel Grischa. Worte. Mein Kreis. Der Mantel). Volk und Welt, Berlin 1990, ISBN 978-3-353-00748-3
  • Meine Zeit ist die Nacht. Aufzeichnungen auf der Tischkante. Aus dem Russischen von Antje Leetz. Rowohlt, Berlin 1991, ISBN 3-87134-021-9. (russisch Время ночь / Wremja notsch)

Forschungsliteratur[Bearbeiten]

  • Alexandra Smith: „In Populist Clothes: Anarchy and Subversion in Petrushevskaya’s Latest Fiction“, in: New Zealand Slavonic Journal, 31 (1997), S. 107–126.
  • Mary E. Theis, „Not Following the Script: The Virtual Reality of Negotiated Identities in Selected Works of Liudmila Petrushevskaia and Jane Smiley“, in: New Zealand Slavonic Journal, 38 (2004), S. 92–104.
  • Carol Adlam: „Liudmila Petrushevskaia“, in: Women in Russian literature after glasnost. Female alternatives. Inhaltsverzeichnis, Legenda [u.a.], London 2005, ISBN 978-1-900755-92-4, S. 72–107.
  • Nina Kolesnikoff: Russian postmodernist metafiction, Inhaltsverzeichnis, Lang, Bern [u.a.] 2011, ISBN 978-3-0343-0609-6, zu Werken aus den Erzählungsband Unsterbliche Liebe und zum Roman Nomer Odin, ili v sadach drugich vozmožnostej (2004, noch nicht ins Deutsche übersetzt) : S. 43–44, 49–50, 70–71, 78–79, 89–90.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nina Kolesnikoff: Russian postmodernist metafiction, Inhaltsverzeichnis, Lang, Bern [u.a.] 2011, ISBN 978-3-0343-0609-6, S. 49.
  2. http://www.associazionevallemaio.it/conclusioni.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ljudmila Stefanowna Petruschewskaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien