Llaima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Llaima (Begriffsklärung) aufgeführt.
Llaima
Llaima

Llaima

Höhe 3125 m
Lage Región de la Araucanía (Région IX), Chile
Gebirge Anden
Koordinaten 38° 41′ 30″ S, 71° 43′ 43″ W-38.691666666667-71.7286111111113125Koordinaten: 38° 41′ 30″ S, 71° 43′ 43″ W
Llaima (Chile)
Llaima
Typ Stratovulkan
Letzte Eruption 2008 bis 2009

Der Llaima (Volcán Llaima) ist ein 3.125 m hoher Stratovulkan in Süd-Chile im Nationalpark Conguillío, 100 km östlich von Temuco, nahe der Stadt Curacautín. Er ist einer der aktivsten Vulkane in Chile. Beim Ausbruch am 1. Januar 2008 mit einer 3000 m hohen Rauchsäule wurden mehrere Touristen von der Lava eingeschlossen. Im Rahmen einer Rettungsaktion konnten 54 Touristen evakuiert werden.[1]

Nach einer kurzen Ruhepause brach der Vulkan am 4. April 2009 erneut aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Vulkanausbruch in Chile – Dutzende Touristen gerettet sueddeutsche.de 3. Januar 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Llaima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien