Llallagua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Llallagua
Blick auf Llallagua
Blick auf Llallagua
Basisdaten
Einwohner (Stand) 25.166 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 29
Höhe 3895 m
Postleitzahl 05-0203-0100-3001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 18° 25′ S, 66° 35′ W-18.423055555556-66.5855555555563895Koordinaten: 18° 25′ S, 66° 35′ W
Llallagua (Bolivien)
Llallagua
Llallagua
Politik
Departamento Potosí
Provinz Provinz Rafael Bustillo
Klima
Klimadiagramm Uncía
Klimadiagramm Uncía

Llallagua (Quechua: „Llallawa“) ist eine Kleinstadt im Departamento Potosí im Hochland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Die Stadt Llallagua ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Llallagua in der Provinz Rafael Bustillo und liegt auf einer Höhe von 3895 m sechs Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Uncia und dreihundert Kilometer südlich der bolivianischen Hauptstadt La Paz.

Geographie[Bearbeiten]

Llallagua liegt am Übergang des Hochlandes von Oruro in das Gebirge von Potosí. Die Stadt ist im Norden und Westen von Hochgebirgszügen der Cordillera Central begrenzt. Die Vegetation ist die der Puna, das Klima ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die täglichen Temperaturschwankungen größer sind als die monatlichen Schwankungen.

Die mittlere Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 9 °C, die Monatsdurchschnittswerte schwanken zwischen knapp 5 °C im Juni/Juli und 11 °C von November bis März (siehe Klimadiagramm Uncía). Der Jahresniederschlag beträgt 370 mm und fällt vor allem in den Sommermonaten, die aride Zeit mit Monatswerten von maximal 10 mm dauert von April bis Oktober.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Llallagua liegt in einer Entfernung von 101 Straßenkilometern südöstlich von Oruro, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

Von Oruro führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 1 in südlicher Richtung 22 Kilometer über Vinto nach Machacamarquita, acht Kilometer nördlich von Machacamarca gelegen. In Machacamarquita zweigt die Ruta 6 in südöstlicher Richtung ab und erreicht über Huanuni und über Passhöhen von mehr als 4.500 m nach 79 Kilometern die Stadt Llallagua. Von dort führt die Ruta 6 weitere 98 Kilometer über Uncia nach Macha. In Macha zweigt eine unbefestigte Landstraße in südwestlicher Richtung ab und führt nach 33 Kilometern bei Ventilla wieder zurück auf die Ruta 1. Von hier aus bis zur Departamento-Hauptstadt Potosí sind es noch einmal 109 Kilometer.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Zinnbergwerke bei Llallagua gehörten zu den größten und reichsten Erzlagerstätten der Welt, hier gründete der Zinnbaron Simón I. Patiño sein Weltimperium, hier befand sich das größte Bergwerk Lateinamerikas. Nach dem Zusammenbruch des Zinnmarktes in den 1980er Jahren wurden die bolivianischen Bergwerke reprivatisiert und viele nach und nach geschlossen, auch hier in Llallagua und der Nachbarstadt Siglo XX. Heute leben in Siglo XX noch viele Mineros, die auf eigene Faust oder in kleinen Kooperativen in alten Bergwerken unter miserablen Sicherheitsbedingungen arbeiten oder die riesigen Abraumhalden nach Zinnresten durchsuchen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Stadt ist seit dem Rückgang der Zinnproduktion rückläufig, sie ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa ein Viertel zurückgegangen:

Jahr Einwohner Quelle
1976 23 361 Volkszählung[1]
1992 23 305 Volkszählung[2]
2001 20 065 Volkszählung[3]
2012 25 166 Volkszählung[4]

Die Lebenserwartung im Municipio Llallagua beträgt 58,2 Jahre, die Alphabetisierungsquote bei den über 15-jährigen liegt bei 83 Prozent.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Brinkhoff: City Population
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten]