Lloyd Viel Berkner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lloyd Viel Berkner (* 1. Februar 1905 in Milwaukee, Wisconsin; † 4. Juni 1967 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Physiker und Initiator des Internationalen Geophysikalischen Jahres.

Berkner entwickelte zusammen mit Wells eine neuartige Ionosonde, die heute noch als Standard-Gerät zur Messung der Dichte und Höhe der Ionosphäre verwendet wird.

1959 wurde er Direktor des Green-Bank-Observatoriums und genehmigte Frank Drakes Projekt OZMA, das weltweit erste SETI-Programm.[1][2][3] Nach Berkner sind die antarktische Berkner-Insel sowie die nordwestlich davon gelegene, untermeerische Berkner-Bank benannt,[4] außerdem ein Krater auf der Mondrückseite.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lloyd V. Berkner: Science in space. McGraw-Hill, New York 1961
  • Lloyd V. Berkner: Manual on rockets and satellites. Pergamon Press, London 1960

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Radio Astronomy Observatory Archives - NRAO Timeline
  2. NRAO Salutes Past, Looks to Future In 50th-Anniversary Science Meeting
  3. Berkner, Lloyd V. (1905–1967)@daviddarling.info
  4. Berkner Island und Berkner Bank im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  5. Berkner crater@lpi.usra.edu;Berkner crateren.wikipedia, abgerufen am 24. Oktober 2010.