Lobeč

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Lobeč. Für den gleichnamigen Ortsteil von Kralupy nad Vltavou, sieh dort.
Lobeč
Wappen von ????
Lobeč (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Mělník
Fläche: 349 ha
Geographische Lage: 50° 28′ N, 14° 40′ O50.46055555555614.666666666667350Koordinaten: 50° 27′ 38″ N, 14° 40′ 0″ O
Höhe: 350 m n.m.
Einwohner: 137 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 277 36
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Mšeno - Doksy
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Luděk Dohnalík (Stand: 2006)
Adresse: Lobeč 43
27736 Lobeč
Gemeindenummer: 531677
Website: www.obeclobec.cz

Die tschechische Gemeinde Lobeč (deutsch Lobes) befindet sich im Středočeský kraj, an der Grenze des okres Mělník zum okres Mladá Boleslav. Auf 349 Hektar leben 135 Einwohner. Der Ort liegt drei Kilometer nordöstlich von Mšeno in der Daubaer Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend war bereits zur Neolithikum besiedelt. Im 7. bis 10. Jahrhundert bauten Slawen hier die erste Festungen. Am Platz der heutigen Kirche stand früher ein Wachturm, mit dem man den Handelsweg bewachte, der an der Vratenská brána in der Nähe der Burg Kamenec vorbeiführte und weiter bis nach Serbien führte. Im 10. Jahrhundert siedelten sich hier die Geschlechter Pšovani und Lemuzi an. In Lobeč stand auch ein alter Landhof, der später dem böhmischen König gehörte und von der Burg Bezděz aus verwaltet wurde. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 1205.

In Lobeč befindet sich das Grab des Schriftstellers und Archäologen Eduard Štorch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Barockschloss Lobeč, erbaut 1654
  • alte Dampfbrauerei Lobeč
  • Kirche der Kreuzerhebung, der ursprünglich gotische Bau aus dem 14. Jahrhundert wurde barock umgestaltet

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lobeč – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)