Lobelien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lobelien
Männertreu (Lobelia erinus), Blaue Sorte.

Männertreu (Lobelia erinus), Blaue Sorte.

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Unterfamilie: Lobelioideae
Gattung: Lobelien
Wissenschaftlicher Name
Lobelia
L.

Die Lobelien (Lobelia) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae). Die etwa 365 Arten sind weltweit, meist in tropisch oder subtropischen Gebieten, verbreitet. Die Sorten mancher Arten sind Zierpflanzen für Parks und Gärten, manche als einjährige Sommerblumen kultiviert[1].

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten]

Indianertabak (Lobelia inflata), Illustration aus Koehler 1887
Zygomorphe Blüte der Mexikanischen Busch-Lobelie (Lobelia laxiflora)
Blütenstand der Kardinals-Lobelie (Lobelia cardinalis)

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Lobelia-Arten sind ein- bis mehrjährige krautige Pflanzen. Einige Arten sind „Schopfbäume“ in Hochgebirgsregionen in Afrika, sie gehören zur Untergattung Tupa; bei ihnen verholzt der Stamm. Meist sind die Pflanzenteile unbehaart, Ausnahme sind beispielsweise die „Schopfbaum“-Arten. Es wird meist eine deutliche Hauptwurzel gebildet. Die Pflanzen führen einen klaren oder weißen Milchsaft. Die Stängel sind aufrecht bis niederliegend und meist nur wenig verzweigt. Die meist wechselständigen, ungestielten Laubblätter sind einfach. Die Blattränder sind oft gezähnt, selten glatt oder gelappt. Nebenblätter fehlen.

Blütenstände, Blüten und Früchte[Bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln oder in traubigen, ährigen, doldigen oder zymösen Blütenständen, meist mit laubblattähnlichen bis reduzierten Hochblättern. Die Stellung der Blüte kommt zustande durch Resupination (auch bei Orchideen) des Hypanthiums. Die Blüten sind zygomorph und fünfzählig. Meist sind die Blüten zwittrig; wenn die Blüten eingeschlechtig sind dann sind die Arten zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die fünf Kelchblätter sind röhrig verwachsen. Die fünf Blütenkronblätter sind röhrig verwachsen; die auf der Oberseite bis fast zur Basis gespaltene Kronröhre endet zweilippig mit ausgebreiteten Kronlappen. Die Oberlippe besteht aus zwei oft schmalen und aufrechten bis zurückgebogenen Kronlappen, die meist deutlich kürzer sind als die der Unterlippe. Die Unterlippe besteht aus drei ausgebreiteten Kronlappen. Es ist nur ein Kreis mit fünf Staubblättern vorhanden, sie sind mit der Basis der Kronblätter verwachsen. Die Staubfäden sind auf mindestens der Hälfte ihrer Länge verwachsen; sie können aber bei manchen Arten im Blühverlauf sich auseinander spalten. Die Staubbeutel sind zu einer Röhre verwachsen, die den Griffel umgibt. Die Staubbeutel weisen oft an ihrer Spitze einen Schopf aus kurzen Haaren auf. Die oberen drei Staubbeutel sind etwas länger und können manchmal unbehaart sein. Zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel endet in einer zweilappigen Narbe.

Die Blüten sind proterandrisch. Die meisten Arten besitzen sehr auffällig gefärbte Blüten. Viele der in den Anden beheimateten Arten werden durch Vögel (Kolibris) bestäubt, andere von verschiedenen Insekten (Bienen und Schmetterlingen).

Die Kapselfrüchte platzen zweiklappig auf.

Habitus und Blütenstand von Lobelia aberdarica
Blütenstand von Lobelia appendiculata var. gattingeri
Habitus und Blütenstand von Lobelia boninensis
Habitus und Blüten von Lobelia chinensis
Habitus und Blütenstände von Lobelia columnaris
Habitus und Blütenstand von Lobelia deckenii am Kilimanjaro
Ausschnitt eines Blütenstandes von Lobelia elongata
Blütenstand der Wasser-Lobelie (Lobelia dortmanna)
Habitus von Lobelia gibberoa
Blütenstand von Lobelia gibberoa
Habitus und Blüten von Lobelia pedunculata
Habitus, Laubblätter und Blütenstände von Lobelia polyphylla
Habitus, Laubblätter und Blüte von Lobelia pratioides
Habitus und Blütenstand von Lobelia rhynchopetalum
Blütenstände von Lobelia sessilifolia
Habitus und Blütenstände von Lobelia stricta
Ein Schopfbaum vom Mount Kenia: Lobelia telekii; zum Größenvergleich stellte sich der Spender des Fotos neben die blühende Pflanze
Blütenstand von Lobelia tupa
Blütenstand der Land-Lobelie (Lobelia urens)
Habitus und Blütenstände von Lobelia valida
Habitus und Blütenstand von Lobelia yuccoides

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Lobelia wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt. Der Gattungsname Lobelia ehrt den flämischen Botaniker und Arzt Matthias de L’Obel (Lobelius) (1538 bis 1616). Synonyme für die Lobelia L. sind: Rapuntium Mill., Dortmanna Hill, Cardinalis Fabr., Laurentia Michx. ex Adans., Chamula Noronha, Pratia Gaudich., Holostigma G.Don, Tupa G.Don, Enchysia C.Presl, Hypsela C.Presl, Trimeris C.Presl, Tylomium C.Presl, Rhynchopetalum Fresen., Isolobus A.DC., Piddingtonia A.DC., Holostigmateia Rchb. nom. superfl., Colensoa Hook. f., Speirema Hook.f. & Thomson, Mecoschistum Dulac, Haynaldia Kanitz nom. illeg., Euhaynaldia Borbás, Dortmannia Kuntze orth. var., Galeatella (E.Wimm.) O.Deg. & I.Deg., Neowimmeria O.Deg. & I.Deg., Calcaratolobelia Wilbur.[2]

Die Gattung Lobelia ist weltweit verbreitet; die Heimatgebiete der meisten Arten sind tropisch oder subtropisch. Ein Schwerpunkt der Artenvielfalt der Gattung liegt in der Neotropis. Diversitätszentren sind der Afrikanische Kontinent und Mexiko. 69 Arten sind in Südafrika heimisch.

In der Gattung Lobelien (Lobelia) gibt es 300 bis 365 Arten. Hier eine Artenauswahl:[2]

Molekülstruktur von Lobelin

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Lobelien enthalten verschiedene Alkaloide, besonders Lobelin. Alle Lobelien sind giftig.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5 (darin Seite 536-538).
  2. a b c d Rafaël Govaerts (Hrsg.): T. G. Lammers, 2007: World checklist and bibliography of Campanulaceae: 1-675.: Lobelia bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Letzter Zugriff am 20. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lobelien (Lobelia) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing