Lobiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lobi (Lobiri)

Gesprochen in

Burkina Faso, Elfenbeinküste
Sprecher 440.000 (1991–1993)
Linguistische
Klassifikation

Niger-Kongo

Sprachcodes
ISO 639-3:

lob

Das Lobiri (auch Lobi und Miwa genannt) ist eine Gursprache, die in Burkina Faso von 286.000 Personen und in der Elfenbeinküste von 156.000 Personen gesprochen wird.

Lobiri ist die Sprache der Lobi-Volksgruppe und wird von der Kommission des Lobiri (Commission du lobiri) reguliert.

Schrift[Bearbeiten]

Zum Transkribieren des Lobiri wird das lateinische Alphabet verwendet.

In Burkina Faso wird die Schrift von der Unterkommission des Lobiri des Nationalen Instituts für die Alphabetisierung von Burkina Faso (Institut national d'alphabétisation du Burkina Faso) reglrmentiert. Der Buchstabe "’w" wurde durch "ⱳ" in den letzten Revisionen der Lobiri-Orthografie ersetzt[1]. Der Knacklaut wird durch das Apostroph ʼ transkribiert. Die Nasalisation wird durch eine Tilde über den Vokalen angezeigt, die langen Vokale werden durch Verdopplung des Vokals indiziert.

Buchstaben des Alphabets (Burkina Faso)
A B Ɓ C D E Ɛ Ǝ F G GB H I Ɩ J K KH KP L ’L M N NY O Ɔ P PH R S T TH U Ʋ V W ’W/Ⱳ Y Ƴ
a b ɓ c d e ɛ ǝ f g gb h i ɩ j k kh kp l ’l m n ny o ɔ p ph r s t th u ʋ v w ’w/ⱳ y ƴ

In der Elfenbeinküste werden die Regeln der Praktischen Orthografie der ivorischen Sprachen (Orthographe pratique des langues ivoiriennes) für die Transkription des Lobiri verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

  • (de) BECUWE Jacques, "Eléments de phonologie et de grammaire du lobiri (Parler de Bouna - Côte d'Ivoire)", Université de la sorbonne nouvelle Paris III - INALCO, Paris, 1982, 479 p.
  • (auf Lobiri) Direction générale de l’Institut national d’alphabétisation, ʼLobiri caca sɛbɛ, Ouagadougou : Direction Générale de l'Institut National d'Alphabétisation, 19XX (année non spécifiée), 60 S.
  • LA LOCUTION DU LEXIQUE À LA GRAMMAIRE, Paris, L'Harmattan, 2001, 293 p., « Sémantiques ». Contribution à la génético-typologie des langues négro-africaines : Les constructions associatives en lobiri(Jacques BECUWE, GrALP) pp 171 – 182
  • Fané Maïmouna le Men. Parlons lobiri : langue et culture des Lobis Burkina Faso, L’Harmattan, 2007, ISBN 9782296032408
  • Gudrun Miehe et Florian Tham, Lexique lobiri-français, Bayreuth : LS Afrikanistik 1, Univ, 2003.
  • Sansan Hervé Pooda, Jésus-Christ, Résurrection et Vie pour le croyant Lobi en route pour l'au-delà, Lecture africaine de Jn 11, 1-44, 2007, (copie en ligne sur memoireonline.com)
  • Lorna A. Priest, Peter G. Constable, Proposal to Encode Additional Latin Phonetic and Orthographic Characters, 2005, (http://std.dkuug.dk/JTC1/SC2/WG2/docs/n2945.pdf)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Priest und Constable 2005, Seiten 10-11