Loch Lomond (Whiskybrennerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loch Lomond
Land Schottland
Region Highlands
Geographische Lage 55° 59′ 39,5″ N, 4° 34′ 38,2″ W55.9942944-4.5772889Koordinaten: 55° 59′ 39,5″ N, 4° 34′ 38,2″ W
Typ Malt & Grain
Status aktiv
Eigentümer Loch Lomond Distillery Co. Ltd.
Gegründet 1966
Gründer Littlemill Distillery Co. Ltd.
Wasserquelle Loch Lomond
Produktionsvolumen 12.000.000 l
Website www.lochlomonddistillery.com

Loch Lomond ist eine Destillerie für Whisky im Städtchen Alexandria am Südzipfel des gleichnamigen Sees in den schottischen Midlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Loch Lomond Label

Die Destillerie Loch Lomond wurde durch die amerikanische Littlemill Distillery Company im Jahre 1966 gegründet. 1984 wurde die Destillerie geschlossen und ging 1985 in den Besitz der Familie Bulloch über, die bereits seit 1842 im Spirituosengeschäft aktiv ist. 1987 erfolgte die Wiedereröffnung. Im Jahr 1993 wurde eine Coffey still hinzugefügt. Die Loch Lomond Distillery Co. ist heute das einzige Unternehmen in Schottland, das sowohl Malt als auch Grain Whisky in einer Destillerie produziert und daher einen Single Blend anbieten kann. Die Brennerei stellt Single-Malt-Whisky unter verschiedenen Namen mit unterschiedlichem Charakter her: Loch Lomond, Craiglodge, Croftengea, Glen Douglas, Inchmoan, Inchmurrin und Old Rhosdhu.

Loch Lomond Single Highland Malt Scotch Whisky ist von bernsteingoldener Farbe, von feiner Süße und doch leicht rauchig in der Nase. Im Geschmack ist er weich und geschmeidig, nachhaltig und mild im Abgang. Der Whisky Loch Lomond wird bei Lerner charakterisiert als im „Duft: Gummi, nussig, käsige Nase“ und im „Geschmack: scharf, etwas grün und nach Holz schmeckend, kräftig und mit unausgeglichenem Charakter“.

Die Marke wurde auch durch die Comic-Serie Tim und Struppi von Hergé (1929−1983) bekannt, in der sowohl die Figur Kapitän Haddock als auch Tims treuer Hund Struppi gern einen Whisky namens Loch Lomond trinken, allerdings gab es zu dieser Zeit noch keine Destillerie dieses Namens.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Lerner: Schottischer Whisky. Köhnemann Verlagsgesellschaft mbH, Köln 1998, ISBN 3-8290-0417-6.

Weblinks[Bearbeiten]