Lochmaddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lochmaddy
Lochmaddy (Schottland)
Lochmaddy
Lochmaddy

57.5975-7.1591666666667Koordinaten: 57° 36′ N, 7° 10′ W

Basisdaten
Landesteil Scotland
Unitary authority Äußere Hebriden
Verwaltung
Post town ISLE OF NORTH UIST
Postleitzahlen­abschnitt HS6
Vorwahl 01876
Britisches Parlament Na h-Eileanan an Iar
Schottisches Parlament Na h-Eileanan an Iar

Lochmaddy (schottisch-gälisch: Loch nam Madadh, deutsch: „Loch der Wölfe“) ist das Verwaltungszentrum der Insel North Uist in den Äußeren Hebriden in Schottland.

Lochmaddy befindet sich am Ende eines Meeresarmes und ist wegen der felsigen Natur die einzige namhafte Siedlung an der Ostküste North Uists.

Die erste historische Erwähnung von Lochmaddy war eine Beschwerde über Piraterie und Mord in einem Bericht von 1616: „Lochmaldie an der Küste von Uist ist ein Treffpunkt für Piraten“. Die Höhlen und Buchten, die die Gegend um das Dorf charakterisieren, waren hervorragende Verstecke, von denen aus man Schiffe überfiel, die mit wertvollen Gütern für die damaligen Clanführer bestimmt waren. Schmuggelaktivitäten wurden hier bis in die moderne Zeit abgewickelt.

Heute macht derselbe Hafen Lochmaddy zum Fährterminal für North Uist. Die MV Hebrides pendelt auf der Route nach Skye. Durch den Fährhafen wurden Geschäfte und öffentlicher Bau angezogen, wodurch der Ort heute die einzige Bank, das einzige Gerichtsgebäude und Tourismusbüro sowie die einzige Jugendherberge auf North Uist besitzt. Das Krankenhaus von Lochmaddy schloss im März 2001 und wurde durch das neueröffnete Ospadal Uibhist agus Bharraigh („Krankenhaus für Uist und Barra“) in Balivanich auf Benbecula ersetzt.

Lochmaddy war vor dem kommerziellen Niedergang der Heringsfischerei ein wichtiger Fischerort. Unter der Herrschaft Karl I. befand sich hier eine Royal Fishing Station.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lochmaddy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. An account of Harris by John Knox. leverburgh.co.uk. 1787. Abgerufen am 4. Oktober 2008.