Locust (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BWE Sportscars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung April 2000
Sitz Barnsley (Yorkshire), Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Bev Evans
Branche Automobilhersteller
Produkte Kit CarsVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Fertiger Locust
Das Fahrgestell des Locust
Herstellung der Karosserie
Fahrgestell und Karosserie. Motorhaube und Nase fehlen noch.
Locust mit Ford-Crossflow-Motor
Locust auf Triumph-Basis
Locust mit Fiat-Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen

Der Locust ist ein britisches Kit Car im Stil des Lotus Seven, der seit 2000 von BWE Sportscars in Barnsley (Yorkshire) gebaut wird.

Der Locust Seven unterscheidet sich vom Original-Lotus und den von ihm abgeleiteten Kit Cars mit Spaceframe durch seinen Leiterrahmen, der mit 19 mm dicken Sperrholzplatten oder mit mitteldichten Holzfaserplatten beplankt ist. Nach dem Zusammenbau wird die Karosserie mit Aluminiumblechen verkleidet.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde der Wagen von John Cowperthwaite, der auch den JC Midge[1] entworfen hatte, konstruiert und als JC Locust[2] von J. C. Auto Patterns verkauft.

Später wurden die Fertigungsrechte an T & J Sportscars verkauft, die auch eine auf dem Ford Cortina basierende Version einführten, die Hornet[3] genannt wurde.

Dann wurde das Konzept von White Rose Vehicles (WRV) übernommen, die den Locust zum Locust ES weiterentwickelten und auch den Locust SIII auf Basis des Ford Sierra einführten.

Im April 2000 wurde der Locust ES von BWE Sportscars übernommen, die auch den Hornet[4] und den Grasshopper[5], ein Elektroauto für Kinder, herstellen. Der Locust SIII auf Basis des Ford Sierra wurde von Road Tech Engineering übernommen.

Technik[Bearbeiten]

Das Fahrgestell basiert entweder auf dem Ford oder auf dem Triumph. Das Ford-basierte Chassis ist am beliebtesten und wird häufig mit den Antrieben vom Ford Escort Mk. II oder vom Ford Cortina Mk. IV ausgestattet.

Der erste Locust hatte die Vorderradaufhängung entweder vom Triumph oder vom Ford Cortina, aber im Laufe der Jahre gab es viele Veränderungen an Fahrwerk und Design. Auf Wunsch gibt es eine Vorderachse mit doppelten Querlenkern oder mit MacPherson-Federbeinen. Jeder Motor, der zwischen die Längsträger des Fahrgestells passt, kann auch eingebaut werden. Je nach Wahl von Motor und Vergaser müssen zusätzliche Öffnungen und Hutzen auf der Motorhaube angebracht werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dennis Ortenburger: Lotus Seven & The Independents. Coterie Press, London 2004, ISBN 1-902351-12-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Midge Owner’s and Builder’s Club
  2. Broschüre von J. C. Auto Patterns
  3. Broschüre von T & J Sportscars
  4. Broschüre des Hornet von BWE Sportscars
  5. Broschüre des Grasshpper von BWE Sportscars