Lodewijk Woltjer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lodewijk Woltjer in 2012

Lodewijk Woltjer (* 1930) ist ein niederländischer Astronom.

Woltjer studierte in Leiden, wo er 1957 bei Jan Oort mit einer Arbeit über den Krebsnebel promoviert wurde. Es folgten Forschungsaufenthalte an verschiedenen amerikanischen Universitäten und die Ernennung zum Professor für theoretische Astrophysik und Plasmaphysik in Leiden.

Von 1964 bis 1974 war er Rutherford Professor of Astronomy und Leiter des Astronomie-Departments an der Columbia University in New York.

Von 1975 bis 1987 war er Generaldirektor des European Southern Observatory (ESO), wo er den Bau des Very Large Telescope in die Wege leitete, sowie von 1994 bis 1997 Präsident der Internationalen Astronomischen Union.

Woltjer wurde 1987 mit der Karl-Schwarzschild-Medaille ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]