Lodner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lodner
Lodner von Nordwesten gesehen

Lodner von Nordwesten gesehen

Höhe 3219 m s.l.m.
Lage Südtirol, Italien
Gebirge Texelgruppe, südliche Ötztaler Alpen
Koordinaten 46° 44′ 6″ N, 11° 2′ 19″ O46.73511.0386111111113219Koordinaten: 46° 44′ 6″ N, 11° 2′ 19″ O
Lodner (Südtirol)
Lodner
Gestein metamorpher Kalkstein (Marmor) im Gipfelbereich, im Liegenden auch Gneis
Erstbesteigung 23. Juli 1872 durch Victor Hecht und Johann Pinggera über die Nordwestflanke
Normalweg von Norden als Hochtour über den Lodnerferner

Der Lodner (ital.: Cima Fiammante), auch Lodnerspitze genannt, ist ein 3219 (nach anderen Angaben: 3228) Meter hoher Berg der Texelgruppe (Gruppo di Tessa) in den südlichen Ötztaler Alpen, gelegen in der italienischen Autonomen Provinz Bozen-Südtirol. Der Berg hat im Gipfelbereich eine charakteristische plattige Form, durch die eine Firnauflage begünstigt wird. Der Lodner sendet ausgeprägte Grate nach Norden und Südosten aus. Die Erstbesteigung erfolgte 1872 von Norden her über den heute durch die Globale Erwärmung stark geschrumpften und im Sommer meist aperen (keine Schneeauflage) Lodnerferner.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der Lodner liegt etwa sechs Kilometer Luftlinie nordöstlich des Dorfes Partschins (Parcines, 681 m) am Eingang des Zieltals im Vinschgau und gut 15 km südlich von Obergurgl einem Ortsteil der österreichischen Gemeinde Sölden im Ötztal. Der Berg ist von stark schwindenden Gletschern umgeben. Nordwestlich liegt der Lodnerferner, im Nordosten der Adelsferner und im Osten ein unbedeutendes namenloses Eisfeld. Benachbarte Berge sind im Verlauf des stark ausgeprägten Nordgrats die Hochweiße (Cima Bianca Grande) mit 3278 Metern und im Süden die Lazinser Rötelspitze (Cima Rosa) mit 3037 Metern Seehöhe. Nach Westen, zum Zieltal hin, besitzt der Lodner eine große geografische Dominanz, er ist der beherrschende Berg, seine steile, felsige Westflanke erhebt sich etwa 300 Meter über die durch Erosion entstandenen Schuttkegel.

Geologie[Bearbeiten]

Der Lodner gehört geologisch gesehen zum Schneeberger Zug, einer aus grauen, mineralreichen Glimmerschiefern bestehenden Schieferzone, die sich vom Westrand der Texelgruppe bis nach Sterzing erstreckt. Das Besondere des Lodners ist sein aus hellem Marmor (durch Druck und Hitze umgewandelter Kalkstein) bestehender Gipfelaufbau. Abwechselnd zu den Marmorschichten ist auch, besonders an den Graten, der typische feste Gneis anzutreffen, ebenso wie die brüchigen Granatglimmerschiefer in den tieferen Lagen.[1]

Stützpunkt und Besteigung[Bearbeiten]

Der Prager Alpinist Victor Hecht und sein Bergführer Johann Pinggera brachen am 23. Juli 1872 von der Unteren Zielalpe auf und gingen durch das Zieltal, einem Seitental des Etschtals, in nordöstlicher Richtung hinauf bis zum Lodnerferner und dann in südöstlicher Richtung zum Lodnergipfel.[2] Der heutige Normalweg folgt den Erstbesteigern über den bis 40° geneigten Gletscher als Hochtour (nur mit entsprechender Ausrüstung und Erfahrung). Über die Nordwestseite und den Nordgrat in teilweiser leichter bis mäßig schwerer Klettererei im Schwierigkeitsgrad UIAA I - II wird der Gipfel erreicht. Heutiger Stützpunkt für eine Begehung des Berges ist die Lodnerhütte (Rifugio Cima Fiammante), auf 2.259 Metern Höhe gelegen. Von der Hütte aus beträgt die Gehzeit zum Gipfel laut Literatur etwa 3½ Stunden, wobei die Begehung des im Hochsommer in der Regel aperen Lodnerferners oft kritisch ist. Andere Touren zum Gipfel führen über den Nordwest-, Süd- und Ostgrat in teilweiser sehr schwerer Kletterei in UIAA-Graden II - IV.[3]

Literatur und Karte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lodner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Raimund von Klebelsberg: Geologie von Tirol, Verlag Gebrüder Borntraeger, Berlin 1935, S. 185 u. 196
  2. Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins, Band V, München 1874, S. 316 ff.
  3. Walter Klier: Alpenvereinsführer Ötztaler Alpen, München 2006, S. 425 ff., Rz 3811 ff.