Lodore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelseite von Lodore (1835)

Lodore, auch unter dem Titel The Beautiful Widow veröffentlicht, ist ein Roman der Autorin Mary Shelley. Sie schloss ihre Arbeiten 1833 an diesem Buch ab und veröffentlichte es 1835.[1]

Handlung[Bearbeiten]

In Lodore behandelt Mary Shelley erneut das Thema von Macht und Verantwortung, konzentriert sich hier aber auf den Mikrokosmos einer Familie. [2] Der zentrale Handlungsstrang folgt dem Schicksal der Frau und Tochter der Titelperson, Lord Lodore, der nach einem Duell stirbt. Die Hinterbliebenen haben eine Vielzahl legaler, finanzieller und familiärer Probleme zu überwinden. Ethel, die Tochter Lodore, war es gewohnt, unter väterlicher Kontrolle zu stehen. Seine von ihm seit langem entfremdete Frau Lady Cornelia hatte sich vor allem um die Konventionen und Normen aristokratischen Lebens konzentriert. Die intellektuelle und unabhängige Fanny Derham stellt den Kontrast zu diesen beiden Personen dar.[3]

Nach Ansicht der gegenwärtigen Herausgeberin des Romans, Lisa Vargo, thematisiert hier Mary Shelley erneut politische und ideologische Fragen. Insbesondere die Bildung und die soziale Rolle von Frauen wird hinterfragt.[4] Nach Ansicht Vargos kritisiert Mary Shelley mit ihrem Roman die patriarchalische Gesellschaft, die die Geschlechter voneinander trennt und Frauen in eine Abhängigkeit bringt.[5] Nach Ansicht der Literaturwissenschaftlerin und Shelley-Expertin Betty T. Bennett fordert Mary Shelley mit diesem Roman erneut eine gleichberechtigte Erziehung beider Geschlechter, da dies soziale Gerechtigkeit sowie eine intellektuelle Fähigkeit mit sich bringe, mit den Schicksalsschlägen des Lebens zurechtzukommen.[6]

Rezeption[Bearbeiten]

Lodore wurde bei seinem Erscheinen wohlwollend von den Kritikern aufgenommen. Fraser's Magazine pries seine Gedankentiefe und The Literary Gazette nahm den Roman zum Anlass, Mary Shelley als eine der originellsten der zeitgenössischen Schriftsteller zu bezeichnen.[7] Kritiker des ausgehenden 19. Jahrhunderts waren zurückhaltender. 1886 bezeichnete Edward Dowden den Roman eine Biographie, die man zugunsten eines Romans umgebogen haben. 1889 hielt Florence Marshall fest, dass Lodore altmodisch geschrieben sei.[8]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vargo, Introduction to Lodore, 14; Bunnell, 153.
  2. Bennett, An Introduction, 91–92, 97.
  3. Bennett, An Introduction, 93–95; Bunnell, 155.
  4. Vargo, Introduction to Lodore, 21, 32.
  5. Vargo, Introduction to Lodore, 35.
  6. Bennett, An Introduction, 92, 96.
  7. Vargo, Introduction to Lodore, 18–19.
  8. Vargo, Introduction to Lodore, 19–20; Bunnell, 161.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bennett, Betty T. Mary Wollstonecraft Shelley: An Introduction. Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1998. ISBN 0-8018-5976-X.
  • Bunnell, Charlene E. "All the World's a Stage": Dramatic Sensibility in Mary Shelley's Novels. New York: Routledge, 2002. ISBN 0-415-93863-5.
  • Bunnell, Charlene E. "The Illusion of 'Great Expectations': Manners and Morals in Mary Shelley's Lodore and Falkner". Iconoclastic Departures: Mary Shelley after "Frankenstein": Essays in Honor of the Bicentenary of Mary Shelley's Birth. Eds. Syndy M. Conger, Frederick S. Frank, and Gregory O'Dea. Madison, NJ: Fairleigh Dickinson University Press, 1997.
  • Cronin, Richard. "Mary Shelley and Edward Bulwer: Lodore as Hybrid Fiction". Mary versus Mary. Eds. Lilla Maria Crisafulli and Giovanna Silvani. Naples: Liguori, 2001.
  • Gonda, Caroline. "Lodore and Fanny Derham's Story". Women's Writing 6.3 (1999): 329-44.
  • Hopkins, Lisa. "'A Medea, in More Senses than the More Obvious One': Motherhood in Mary Shelley's Lodore and Falkner". Eighteenth-Century Novel 2 (2002): 383-405.
  • Joffe, Sharon Lynne. The Kinship Coterie and the Literary Endeavors of the Women in the Shelley Circle. New York: Peter Lang, 2007.
  • Jowell, Sharon. "Mary Shelley's Mothers: The Weak, the Absent, and the Silent in Lodore and Falkner". European Romantic Review 8.3 (1997): 298-322.
  • Kilroy, James F. The Nineteenth Century English Novel: Family Ideology and Narrative Form. New York: Palgrave Macmillan, 2007.
  • Shelley, Mary. Lodore. Ed. Lisa Vargo. Ontario: Broadview Press, 1997. ISBN 1-55111-077-6.
  • Sites, Melissa. "Re/membering Home: Utopian Domesticity in Mary Shelley's Lodore". A Brighter Morn: The Shelley Circle's Utopian Project. Ed. Darby Lewes. Lanham, MD: Lexington Books, 2003. ISBN 0-7391-0472-1.
  • Stafford, Fiona. "Lodore: A Tale of the Present Time?". Mary Shelley's Fiction: From Frankenstein to Falkner. Eds. Michael Eberle-Sinatra and Nora Crook. New York: Macmillan; St. Martin's, 2000.
  • Vallins, David. "Mary Shelley and the Lake Poets: Negotiation and Transcendence in Lodore". Mary Shelley's Fiction: From Frankenstein to Falkner. Eds. Michael Eberle-Sinatra and Nora Crook. New York: Macmillan; St. Martin's, 2000.
  • Vargo, Lisa. "Further Thoughts on the Education of Daughters: Lodore as an Imagined Conversation with Mary Wollstonecraft". Mary Wollstonecraft and Mary Shelley: Writing Lives. Eds. Helen M. Buss, D. L. Macdonald, and Anne McWhir. Waterloo, ON: Wilfrid Laurier University Press, 2001.
  • Vargo, Lisa. "Lodore and the 'Novel of Society'". Women's Writing 6.3 (1999): 425-40.
  • Vargo, Lisa. "The Aikins and the Godwins: Notions of Conflict and Stoicism in Anna Barbauld and Mary Shelley". Romanticism 11.1 (2005): 84-98.