Loeriesfontein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loeriesfontein
Loeriesfontein (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 30° 58′ S, 19° 27′ O-30.96666666666719.45Koordinaten: 30° 58′ S, 19° 27′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Nordkap
Distrikt Namakwa
Gemeinde Hantam
Höhe 960 m
Einwohner 2744 (2011)
Gründung 1894
Frühlingsblüte bei Loeriesfontein
Frühlingsblüte bei Loeriesfontein

Loeriesfontein ist eine Kleinstadt in der Gemeinde Hantam, Distrikt Namakwa, Provinz Nordkap in Südafrika. im jahr 2011 hatte sie 2.744 Einwohner.[1] Sie liegt 65 Kilometer nordöstlich von Nieuwoudtville im Kreuzungsbereich der Straßen R355 und R357. Loeriesfontein befindet 960 Meter über dem Meeresspiegel.

Loeriesfontein ist Afrikaans für „Loeries Quelle“. Die Herkunft des Namens ist unklar, entweder wurde die Stadt nach dem Vogel Loerie (Turacu corythaix) benannt oder alternativ nach einem jüdischen Handlungsreisenden mit dem Nachnamen Luri.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt entwickelte sich ab 1894 rund um einen Tante-Emma-Laden, der von Fredrick Turner, einem Neffen von Charles Spurgeon, gegründet wurde. Der Laden existiert auch heute noch und wird von einem Nachkommen des Gründers betrieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wie im gesamten Namaqualand ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten die jährlich zwischen Ende August und Anfang September stattfindende Wüstenblüte. Entsprechende Temperaturen und Regen vorausgesetzt, entfaltet sich hier binnen weniger Tage aus dem scheinbar leblosen Wüstenboden eine millionenfache Blütenpracht. Rund 4000 Pflanzenarten sind aus dieser Region bekannt.

Köcherbäume[Bearbeiten]

An der Straße zwischen Nieuwoudtville und Louriesfontein gibt es große Bestände von Köcherbäumen (Aloe dichotoma).

Fred-Turner-Heimatmuseum[Bearbeiten]

Hier werden mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus der Zeit der Trek Farmer gezeigt. Untergebracht ist das Museum in einem alten Schulgebäude.

Außerhalb der Blütezeit im Frühjahr ist das Museum nur nach vorheriger Anmeldung geöffnet.

Die 27 Windmühlen

Windmühlen-Museum[Bearbeiten]

Hier sind 27 Windmühlen aus der Region gesammelt, restauriert und funktionsfähig aufgestellt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 18. November 2013
  2. Northern Cape Tourism (englisch) Abgerufen am 23. März 2009.