Lohfarbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lohfarbe, die Farbe der Gerberlohe,[1] ist in der Regel ein helles Rotbraun, kann aber auch ein goldener oder mahagonifarbener Farbton sein.

Beschaffenheit[Bearbeiten]

Sie gleicht der Farbe lohgaren Leders und wird aus der Rinde von Erlen, Eichen und anderen Bäumen hergestellt. Der Farbstoff wurde zum Färben etwa von grobem Leinenstoff benutzt.[2] Jeremias Friedrich Gülich schreibt 1786, dass man zur Herstellung dieser Farbe 16 Loth guten Grapp, 4 Loth Alaun, 2 Loth Zihnsolution und Galläpfel-Tinktur zu verwenden habe. Dies reiche für 1 Pfund Seide.[3]

Tierfarben[Bearbeiten]

Dieser Farbton wird oft bei Zuchtstandards für die Fellfarben von Haustierrassen wie den Hunderassen Saluki, Otterhund und Dachshund und verschiedenen Hauskaninchenrassen wie Lohkaninchen genannt.[4] Meist wird dann die Farbe kurz als loh bezeichnet, verbreitet ist auch die englische Bezeichnung tan. Das zugehörige Adjektiv heißt lohfarben. Die hellere Lohfarbe wird als Isabellfarbe bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Lohfarbe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lohfarbe. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1960 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 12. Leipzig 1908, S. 664
  3. Gülichs vollständige bewährte praktische Anweisung zur Färberey auf Schaafwolle, Camellhaar und Seyde, Stettin, 1786, Seite 552 und 395ff
  4. Lohverband.ch