Lohmühle (Gunzenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.09990277777810.774347222222430Koordinaten: 49° 6′ 0″ N, 10° 46′ 28″ O

Lohmühle
Höhe: 430 m ü. NN
Postleitzahl: 91710
Vorwahl: 09831

BW

Die Einöde Lohmühle ist ein Ortsteil der Stadt Gunzenhausen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Bayern.

Lage[Bearbeiten]

Das Mühlenanwesen liegt in 2,5 km Entfernung südöstlich von Alt-Gunzenhausen.

Ortsname[Bearbeiten]

Der Name lautete ursprünglich auf Bettelmühle, vielleicht im Sinne einer Mühle, die nicht viel wert / nicht sehr ergiebig ist, oder als Mühle an einem Bettelbach, also einem Bach, der nicht viel Wasser führt und im Sommer leicht austrocknet. Im 19. Jahrhundert kam für die Mühle der Name „Lohmühle“ auf; bezeichnet wird damit eine Mühle, in der Lohe für die Gerber gemahlen wird.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die „Pettelmühle“ wird 1468 im Zusammenhang einer familiären Übergabe erstmals genannt. Die Mühle war der Stadt Gunzenhausen gültbar und dem markgräflichen Oberamt Gunzenhausen vogtbar. 1732 heißt es, dass die Mühle abgegangen ist; sie ist aber noch im 18. Jahrhundert wieder in Betrieb.[2] 1835 wird die „Lohmühle, die sogenannte Bettelmühle“ an der Weißenburger Straße aus dem Nachlass eines Rotgerbers versteigert, „bestehend aus Wohnstube, Küche und dem Mühlwerk“, dazu ein kleiner Weiher und ein Gemüsegarten.[3] 1867 erscheint das Anwesen als Bettelmühle mit 3 Einwohnern in 1 Gebäude,[4] 1906 als Lohmühle.

1961 zählte man in den zwei Wohngebäuden der Mühle 14 Einwohner.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Heyberger und andere: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon, München 1867, Spalte 1035.
  • Robert Maurer: Die Lohmühle bei Gunzenhausen. In: Gunzenhäuser Heimatbote, Bd. VII, Nr. 13 (1951), S. 49–51; Berichtigung in Nr. 14 (1951), S. 56.
  • Heinrich Marzell: Bettel- und Beutelmühle. In: Gunzenhäuser Heimatbote, Bd. VII, Nr. 13 (1951), S. 51.
  • Historischer Atlas von Bayern. Franken. Reihe I, Heft 8: Gunzenhausen-Weißenburg. Bearbeitet von Hanns Hubert Hofmann. München 1960, insbes. S. 146.
  • Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961, München 1964, Spalte 785 [2]
  • Robert Schuh: Gunzenhausen. Ehemaliger Landkreis Gunzenhausen. Reihe Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Mittelfranken, Bd. 5: Gunzenhausen. München: Kommission für bayer. Landesgeschichte 1979, insbes. Nr. 165, S. 173f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schuh, S. 174
  2. Schuh, S. 173
  3. Allg. Anzeiger für das Königreich Bayern, München 1835, S. 318 [1]
  4. Heyberger, Spalte 1035
  5. Amtl. Ortsverzeichnis, Spalte 785