Lohner (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lohner
Gross Lohner von Norden (v.l.n.r.):  Nünihorn, Hinter Lohner, Mittler Lohner, Vorder Lohner, Mittaghorn

Gross Lohner von Norden (v.l.n.r.):
Nünihorn, Hinter Lohner, Mittler Lohner, Vorder Lohner, Mittaghorn

Höhe 3'049 m ü. M.
Lage Berner Oberland, Schweiz
Gebirge Berner Alpen
Koordinaten 612395 / 14569846.46257.63049Koordinaten: 46° 27′ 45″ N, 7° 36′ 0″ O; CH1903: 612395 / 145698
Lohner (Berg) (Bern)
Lohner (Berg)
Erstbesteigung 1875 durch die Kandersteger Bergführer Ogi und Hari[1]
Normalweg Kletterei im II. Grad über Westgrat
Gross Lohner auf dem Gebiet der Gemeinde Kandersteg

Gross Lohner auf dem Gebiet der Gemeinde Kandersteg

Der Lohner, auch Gross Lohner genannt, in Kartenwerken von swisstopo unter der Dialektbezeichnung Loner aufgeführt, ist ein kalkiges Bergmassiv im Berner Oberland, das mehrere Gipfel aufweist, von Nordosten nach Südwesten:

  • Nünihorn, 2'717 m ü. M.
  • Hinder Lohner, 2'929 m ü. M.
  • Mittler Lohner, 3'002 m ü. M.
  • Vorder Lohner (Südwest-Gipfel), 3'048,7 m ü. M.
  • Mittaghorn, 2'678 m ü. M.

Das Lohner-Massiv liegt östlich von Adelboden im Engstligen- und südwestlich von Kandersteg im Kandertal. Direkt nördlich, getrennt durch die Bunderchrinde, grenzt das Massiv von Chly Lohner und Bunderspitz an.

Der erste Tourist, der den Lohner bestieg, war C. Dürheim aus Bern im Juli 1876. Im August des gleichen Jahrs fanden vier Mitglieder des Alpenclubs bei einer weiteren Besteigung eine Flasche mit den Namen der beiden Kandersteger Bergführer Ogi und Hari datiert auf 1875.[1]

Etwa auf halber Höhe in der Felswand befindet sich die Lohnerhütte, die für geübte Bergwanderer ohne eigentliche Kletterei erreichbar ist.

Der mit vielen Geröllhalden versehene Berg ist fast nur über seine drei Grate besteigbar. Von der Lohnerhütte aus kann auch der Mittlere Lohner in einer anspruchsvollen Kletterei durch die Felswand erreicht werden. Für Schwindelfreie empfiehlt sich die sehr schöne Tour vom Lohnerhüttli via Mittaghorn und Westgrat zum Hauptgipfel.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. a b Karl Stettler, Das Frutigbuch, 1887, S. 466

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lohner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien