Lohnnebenkosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lohnnebenkosten ist die Bezeichnung der deutschen amtlichen Statistik für die indirekten Arbeitskosten. Die deutsche amtliche Statistik wendet seit 2004 die bei Eurostat und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gebräuchliche Gliederung in Bruttolöhne und -gehälter einerseits (direkte Arbeitskosten) und Lohnnebenkosten andererseits (indirekte Arbeitskosten) an.

Zum Begriff[Bearbeiten]

Die Lohnnebenkosten umfassen die Kostenarten:

  • Sozialbeiträge der Arbeitgeber, darunter
    • Gesetzliche Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung
    • Lohn- und Gehaltsfortzahlung
    • Unterstellte Sozialbeiträge zur Alters- und Gesundheitsvorsorge von Beamten
    • Sozialbeiträge der Arbeitgeber für Auszubildende
    • sonstige freiwillige Sozialleistungen der Arbeitgeber, darunter:
      • Zuschüsse des Arbeitgebers zum Krankengeld
      • Beihilfen zu Kosten für Arztleistungen und Kuren
      • Zahnersatz
  • Kosten für die berufliche Aus- und Weiterbildung
  • Sonstige Aufwendungen, darunter
    • Anwerbungskosten
    • vom Arbeitgeber gestellte Berufskleidung
    • Umzugskostenerstattungen
    • Einrichtungsbeihilfen bei Einstellungen
  • Steuern auf die Lohnsumme oder Beschäftigtenzahl

Einordnung der Lohnnebenkosten[Bearbeiten]

Je nach Perspektive werden die Arbeitgeberbeiträge zur sozialen Sicherung der Arbeitnehmer entweder als zusätzliches Bruttoeinkommen gesehen oder als zweckgebundener Abzug vom eigentlich angemessenen Einkommen. Geschichtlich trifft die zweite Sichtweise zu. Die soziale Sicherung wurde eingeführt, um unvermeidlich gewordene Lohnerhöhungen teilweise obligatorisch zur Sicherung gegen individuelle Lebensrisiken zu verwenden.

Den Lohnnebenkosten steht natürlich auch ein Nutzen gegenüber. Denn die Notwendigkeit zur Versicherung sozialer Risiken bleibt nach Wegfall der Arbeitgeberanteile (oder der gesamten Sozialversicherungsbeiträge) bestehen, d. h. ein Arbeitnehmer müsste auch nach Wegfall der Lohnnebenkosten Kosten für die allgemeinen Lebensrisiken aufwenden.

Eine Senkung der Lohnnebenkosten führt zwar zu einer höheren Arbeitsnachfrage und in der weiteren Definition (Einschluss der Arbeitnehmer-Beiträge zur Sozialversicherung) auch zu einer Erhöhung der frei verfügbaren Nettolöhne der Arbeitnehmer. Dies führt aber nicht notwendig zu einer Belebung der Konjunktur und einer Zunahme der Beschäftigung, weil die Beiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber auch nachfragewirksam sind (z. B. als Ausgaben im Gesundheitsbereich, in der Pflege, als Konsumausgaben der Rentner usw.). Wenn die Senkung der Lohnnebenkosten mit einer Senkung der Sozialleistungen (Rente, Krankenversicherungsleistungen und so weiter) verbunden ist, kann die gesamtwirtschaftliche Nachfrage sogar sinken.

Personalzusatzkosten[Bearbeiten]

Das unternehmernahe Institut der deutschen Wirtschaft spricht nicht von Lohnnebenkosten, sondern von Personalzusatzkosten. Bei den Definitionen greift es auf Statistiken von Eurostat zurück. Demnach setzen sich die Arbeitskosten je geleisteter Arbeitsstunde aus dem direkten Stundenlohn („direktes Arbeitsentgelt“) und den Personalzusatzkosten zusammen. Der Direktlohn, also das sog. direkte Arbeitsentgelt, besteht aus dem Entgelt für geleistete Arbeit einschließlich der Überstundenzuschläge, Schichtzulagen und regelmäßig gezahlter Prämien.

Die Personalzusatzkosten setzen sich aus den übrigen direkten Kosten, die im Jahresverdienst enthalten sind, und den indirekten Kosten zusammen. Zu den direkten Personalzusatzkosten zählen u. a. die Entlohnung für arbeitsfreie Tage (Urlaub und Feiertage), Sonderzahlungen (z. B. Weihnachtsgeld), sonstige Geldzuschüsse und Naturalleistungen.

Als indirekte Personalzusatzkosten werden die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung, die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, sonstige Aufwendungen sozialer Art und die Kosten der Berufsausbildung bezeichnet.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland liegen die Lohnnebenkosten unterhalb des EU-Schnitts. Zu den Lohnnebenkosten gehören in Deutschland folgende auf den Arbeitgeber entfallenden Anteile:

Beschriftung
Kostenart Stand Beitrag AG Beitrag AN Bemerkung
Rentenversicherung Januar 2013 9,45 % 9,45 %

Die gemeinsam zu tragenden Beiträge fallen bis zu den jeweiligen Beitragsbemessungsgrenzen an.

Gesetzliche Krankenversicherung Januar 2011 7,3 % 8,2 %
Arbeitslosenversicherung Januar 2011 1,5 % 1,5 %
Pflegeversicherung Januar 2013 1,025 % 1,025 % 0,25 % Zuschlag für kinderlose Arbeitnehmer ab 23 Jahre
In Sachsen 0,525 % für AG und 1,525 % für AN
Gesetzliche Unfallversicherung 1,6 % -- abhängig vom Unfallrisiko
Umlage U1 nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz -- für Betriebe mit bis zu 30 Arbeitnehmern
Höhe abhängig von der Satzung der Krankenkasse
Umlage U2, Mutterschaftsgeld -- Höhe abhängig von der Satzung der Krankenkasse
Umlage U3 für das Insolvenzgeld Januar 2013 0,15 % --
Urlaubsentgelt nach BUrlG
Entgeltfortzahlung während des Urlaubs
--


Der Arbeitgeberbeitrag liegt damit bei ca. 21 % des Bruttolohns des Arbeitnehmers, wenn der Arbeitslohn die Beitragsbemessungsgrenzen nicht übersteigt. Für den Teil des Bruttolohns, der die Beitragsbemessungsgrenze übersteigt, fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an.

Die Beitragshöhe wird seit dem 1. Januar 2009 für alle Sozialversicherungszweige von der Bundesregierung festgelegt; zuvor war der Beitrag zur Krankenversicherung von der Kasse abhängig, die der Arbeitnehmer gewählt hat. Der Arbeitnehmer trägt weitere 20,625 % seines Bruttolohns zur Sozialversicherung bei. In der Pflegeversicherung zahlen Kinderlose ab dem 23. Lebensjahr einen Zuschlag von 0,25 %. In Sachsen zahlen die beitragspflichtigen Personen 1,475 % (1,95 % : 2 + 0,5 %) vom beitragspflichtigen Entgelt (bis zur Beitragsbemessungsgrenze). Hinzu kommt ggf. noch der erwähnte Zuschlag für Kinderlose. Arbeitgeber in Sachsen zahlen zur finanziellen Entlastung an Stelle des weiterhin bestehenden Feiertags dementsprechend 0,475 % (1,95 % : 2 - 0,5 %) des beitragpflichtigen Entgelts.

Quelle: eigene Berechnungen nach StBA

Die Sozialabgaben stellen eine Pflichtversicherung dar und können auch nicht durch Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und -nehmer ausgeschlossen werden, sofern ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis besteht. [1] Der Beitrag des Arbeitnehmers wird vom Arbeitslohn einbehalten. Sowohl der Arbeitnehmer- als auch der Arbeitgeberanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag werden vom Arbeitgeber monatlich an die zuständige Einzugsstelle (Krankenkasse) weitergeleitet. Die Einzugsstelle verteilt den Gesamtsozialversicherungsbeitrag auf die einzelnen Sozialversicherungsträger.

Den Beitrag zur Unfallversicherung zahlt der Arbeitgeber unmittelbar an den zuständigen Unfallversicherungsträger. Dies ist in der Regel eine Berufsgenossenschaft.

In der Abbildung sind – als Anteil am BNE – ganz unten die den Arbeitnehmern verbleibenden Nettolöhne und -gehälter (dunkelblau) abgebildet, darüber sind die sogenannten tatsächlichen Sozialbeiträge der Arbeitnehmer, darüber dann die tatsächlichen Sozialbeiträge der Arbeitgeber. Zusammen mit den Lohnsteuern ergibt sich das Arbeitnehmerentgelt. Die Lohnnebenkosten sind also nur ein Teil der Arbeitskosten, die durch das Arbeitnehmerentgelt wiedergegeben werden.

Maßnahmen zur Senkung der Sozialkosten in Deutschland[Bearbeiten]

Für den Arbeitgeber stellen die Lohnnebenkosten einen finanziellen Aufwand dar. Arbeitgeberverbände kritisieren, dass diese Kosten die Kosten der Beschäftigung erhöhen. Aus diesem Grund verwenden Arbeitgeberverbände, marktliberale Politiker und arbeitgebernahe Interessenverbände fälschlich den Begriff "Lohnzusatzkosten".

Nach den Berechnungen des Bundesministeriums für Gesundheit sind in der Zeit von 1991 bis 2003 die Anteile der Arbeitgeber an der Finanzierung der Sozialleistungen von 39,1 % auf 33,7 % zurückgegangen.

Um Arbeitslose noch stärker zu fordern, wurde das sogenannte Hartz-Konzept geschaffen und u. a. im Rahmen der Agenda 2010 der rot-grünen Bundesregierung (in modifizierter Form) umgesetzt. Es bewirkt im Niedriglohnbereich eine Senkung der Sozialversicherungsbeiträge. Dafür wurden die Instrumente Minijob und Midijob geschaffen, die neben das reguläre Beschäftigungsverhältnis treten. Gleichzeitig wurden durch die Agenda 2010 weitere Teile der bisher als Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge abgeführten Sozialversicherungskosten dem Nettoeinkommen der Arbeitnehmer angelastet, sowie auf der Ausgabenseite Rentenauszahlungen, Leistungen der Krankenversicherung und Arbeitslosengeld gekürzt.

Kritiker befürchten, dass durch diese Maßnahmen Vollarbeitsplätze durch billigere Jobs ersetzt würden und keine neuen Arbeitsplätze entstünden, wodurch das Sozialversicherungssystem durch Einnahmeausfälle weiter geschwächt werde. Das Hartz-Konzept beruhe auf einer einzelwirtschaftlichen Sicht der Dinge, die die makroökonomischen Auswirkungen ausblende.

Kritiker der Fixierung auf die Höhe der Lohnnebenkosten geben zu bedenken, dass Lohnersatzleistungen die Nachfrage in Zeiten konjunktureller Schwäche stützen, sie mithin neben ethischen (kollektive Absicherung von Lebensrisiken) auch volkswirtschaftlich sinnvolle Aufgaben erfüllen. Dieser keynesianischen Auffassung wirft man vor, sie berücksichtige nicht die langfristige Entwicklung. Jedoch wird darauf hingewiesen, dass es sich um eine bleibende Nachfrageschwächung handelt, die bis in die zukünftige Entwicklung hineinwirkt. Dagegen steht die Beurteilung jener Ökonomen, die grundsätzlich von einer Stabilität des marktwirtschaftlichen Systems ausgehen und die behaupten, dass die derzeitige Arbeitslosigkeit nicht auf einem Nachfrageproblem beruhe. Auch seien nicht die Lohnnebenkosten die entscheidende Größe, sondern die Lohnstückkosten sowie die Stückgewinne. Diese gäben Aufschluss über die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft.

Situation in der Schweiz[Bearbeiten]

Die Lohnnebenkosten in der Schweiz teilen sich zur Zeit folgendermaßen auf[2]:

Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), Invalidenversicherung (Schweiz), Erwerbsersatzordnung
5,05 % (weitere 5,05 % trägt der Arbeitnehmer). Die Beitragspflicht beginnt für Erwerbstätige am 1. Januar nach Vollendung ihres 17. Altersjahres, für Nichterwerbstätige am 1. Januar nach Vollendung ihres 20. Alterjahres. Der Mindestbeitrag beläuft sich auf 480 Fr. pro Jahr. Selbständige zahlen reduzierte Beiträge: Bei einem Einkommen von 56.200 Fr. und höher 9,5 %, für Einkommen unter 56.200 Fr. gelten abgestufte, reduzierte Sätze, die bei einem Einkommen von mindestens 9.400 Fr. nur noch 5,223 % betragen. Zusätzlich zu den AHV-Beiträgen kommen Verwaltungskosten, die je nach AHV-Kasse zwischen 0,05 % und 0,2 % der Lohnsumme betragen und vom Arbeitgeber zu tragen sind.
Arbeitslosenversicherung (ALV)
1,1 % auf Löhne bis 126.000 Fr., weitere 1,1 % trägt der Arbeitnehmer. Für Lohnteile über 126.000 Fr. bis zu einer Grenze von 315.000 Fr. beträgt der Beitrag 1 % des massgebenden Jahreslohnes (maximal 1.890 Fr.). Auf Lohnteile über 315.000 Fr. werden keine ALV-Beiträge erhoben. Selbständige mit Einzelfirmen sind nicht versicherungspflichtig, sie können auch nicht freiwillig der öffentlichen AL-Versicherung betreten.
Unfallversicherung (UVG/NBU)
Der Arbeitgeber bezahlt die Prämien für Betriebsunfälle und Berufskrankheiten, der Arbeitnehmer die für Freizeitunfälle (NBU). Die Prämien werden vom UVG-pflichtigen Lohn, höchstens von 126.000 Fr. bemessen. Die NBU-Versicherung ist nur dann gesetzlich vorgeschrieben, wenn Arbeitnehmer mehr als 8 Stunden pro Woche arbeiten. Die Prämien sind von der Branche und vom Risiko abhängig: Im Durchschnitt 0,4 % für die UVG und eine Prämie von 1,3 % bis 3 % für die NBU. Selbstständige sind nicht UVG/NBU-pflichtig, eine freiwillige Versicherung ist möglich, aber teuer: die Prämien sind oft doppelt so hoch wie die der Arbeitnehmer.
Krankentaggeld-Versicherung (KTG)
Eine Krankentaggeld-Versicherung ist für den Arbeitgeber freiwillig, jedoch kann er die Hälfte dieser Kosten dem Arbeitnehmer abwälzen, ein gesetzlicher Anreiz, das Unternehmer-Risiko bei einem Ausfall des Arbeitnehmers zu mindern. Die Prämien betragen zwischen 1,3 % und 3 % der Bruttolohnsumme, wobei Selbständige deutlich mehr bezahlen.
Krankenversicherung (KVG)
Diese ist in der Schweiz obligatorisch für alle Einwohner. Die Prämien für die Krankenversicherung gehören in der Schweiz nicht zu den Lohnnebenkosten, sondern werden den Versicherten von den Krankenkassen direkt verrechnet und sind in der Höhe einkommensunabhängig. Die Prämien der obligatorischen Grundversicherung werden pro Kopf erhoben und sind je nach Krankenkasse, Altersgruppe und Prämienregion unterschiedlich. Zahnbehandlungen sind von der Versicherung nicht gedeckt. Bei niedrigen Einkommen gewähren die Kantone eine unterschiedlich hohe Prämienvergünstigung von bis zu 50 % der Prämien, die allerdings von den betroffenen Personen jedes Jahr neu beantragt werden muss.
Pensionskasse (2. Säule)
Jeder Arbeitgeber muss für seine Arbeitnehmer einen Pensionskassen-Anschluss vorweisen können, die Arbeitnehmer selbst haben keine Wahlmöglichkeit. Die Pensionskassen sind meistens Versicherungen und Sammelstiftungen, können aber bei größeren Firmen auch dem Unternehmen angeschlossene Stiftungen sein. Es besteht Versicherungspflicht für alle Arbeitnehmer ab dem 1. Januar des Jahres, in welchem das 18. Altersjahr vollendet wird, und deren Brutto-Einkommen pro Arbeitsverhältnis über 21.060 Fr. im Jahr liegt. Bis zum vollendeten 24. Altersjahr sind nur Invalidität und Todesfall versichert. Danach kommt eine Alterskapitalbildung hinzu. Die Prämie richtet sich nach dem Alter und liegt zwischen 2,5 % bei unter 25-jährigen und über 20 % bei über 55-jährigen. Obligatorisch versichert ist jeweils nur der Lohnanteil bis 84.240 Fr. pro Jahr abzüglich eines Koordinationsabzugs von 24.570 Fr.
Die Prämien tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer häufig je zur Hälfte, der Arbeitgeberanteil kann je nach Kanton, Arbeitgeber und gewählter Pensionskasse zwischen 1/2 und 2/3 liegen. Für das Kader einer juristischen Person (AG und GmbH) werden oftmals verbesserte, auf die ganze Lohnsumme bezogene Kaderversicherungen angeboten. Selbstständige können sich freiwillig der Pensionskasse ihrer Arbeitnehmer anschließen. Hier gelten für Arbeitnehmer und das Kader die gleichen Prämienhöhen und prozentualen Anteile.
Familienzulage
Die Familienzulagen werden (ausser im Kanton Wallis) ausschliesslich von den Arbeitgebern finanziert. Die Beiträge betragen 0,1 % bis 4,0 % der Bruttolohnsumme, abhängig von der Kantonszugehörigkeit. Für landwirtschaftliche Betriebe gilt eine Regelung auf Bundesebene (Beiträge 2 % des Einkommens). Die Selbständigerwerbenden müssen sich im Kanton ihres Geschäftssitzes zwingend einer Familienausgleichskasse anschliessen und müssen bis zu einem Erwerbseinkommen von 126.000 Fr. pro Jahr Beiträge an ihre Familienausgleichskasse leisten.

Die vom Arbeitgeber aufzubringenden Lohnnebenkosten liegen somit je nach Branche und Alter des Angestellten zwischen ca. 7,7 % und 16,2 %. Etwa derselbe Anteil wird dem Arbeitnehmer vom Bruttolohn abgezogen. Da es für die AHV keine Beitragsbemessungsgrenze wie in Deutschland gibt, sind die prozentualen Sozialabgaben bei niedrigen Löhnen nicht höher als bei höheren Löhnen, wenn man die vom Arbeitnehmer selbst getragene pro Kopf-Prämie der gesetzlichen Krankenversicherung nicht berücksichtigt. Darüber hinaus sind die Beitragssätze in der Schweiz niedriger und stabiler als in Deutschland.

Lohnnebenkosten im europäischen Vergleich[Bearbeiten]

Lohnnebenkosten 2010 im Verhältnis zum Bruttolohn in Prozent. Verwendet wird die enge Abgrenzung (indirekte Kosten, die dem Arbeitgeber zusätzlich zu dem an den Arbeiternehmer gezahlten Bruttolohn entstehen). Quelle: Statistisches Bundesamt Deutschland[3]

Land Lohnnebenkosten %
EU (Durchschnitt) 31
Schweden 51
Frankreich 49
Belgien 48 *
Litauen 41
Italien 41 *
Tschechien 38
Estland 37
Österreich 37
Spanien 37
Slowakei 35
Ungarn 34
Rumänien 32
Griechenland 30
Niederlande 29
Deutschland 28
Finnland 27
Lettland 27
Portugal 25
Zypern 21
Polen 21
Bulgarien 19
Irland 18
Slowenien 18
Vereinigtes Königreich 16
Luxemburg 16
Dänemark 11
Malta 10

* Wert bezieht sich auf das Jahr 2009. Quelle: Berechnungen von Destatis auf Basis von Eurostat, Online-Datenbank vom 24. März 2011

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz-J. Bontrup: Exkurs: Die Mär von den zu hohen Lohnnebenkosten. In: Arbeit, Kapital und Staat. 2005, ISBN 3-89438-326-7, S. 82–102
  • Jürgen Ehler & Ines Koller: Anmerkungen zur Lohnnebenkostendiskussion unter besonderer Berücksichtigung der gesetzlichen Rentenversicherung. In: Deutsche Rentenversicherung. 10–11/2005, S. 621ff.
  • Thomas Schönwälder: Begriffliche Konzeption und empirische Entwicklung der Lohnnebenkosten in der Bundesrepublik Deutschland – eine kritische Betrachtung. Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 2003, ISBN 3-935145-65-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Bundesministerium der Finanzen – Lohnnebenkosten
  2. Synoptische Tabelle der anwendbaren Beitrags- und Prämiensätze Bundesamt für Sozialversicherungen Schweiz
  3. [2]