Lohnsteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lohnsteuer (Abkürzung: LSt) dient der Vorauszahlung auf die Einkommensteuer.

Sie wird als Quellensteuer auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erhoben. Der Arbeitgeber behält sie von Lohn und Gehalt des Arbeitnehmers ein und führt sie an das Finanzamt ab. Gibt der Arbeitnehmer nach Ablauf des Kalenderjahres eine Einkommensteuererklärung ab, wird die Lohnsteuer auf seine endgültige Einkommensteuerschuld angerechnet.

Erzielt der Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I oder IV nur Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und zieht er keine Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastung ab, entspricht die einbehaltene Lohnsteuer der Einkommensteuer.

Zu den spezifischen nationalen Regelungen siehe: