Loipersbach im Burgenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loipersbach im Burgenland
Wappen von Loipersbach im Burgenland
Loipersbach im Burgenland (Österreich)
Loipersbach im Burgenland
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Mattersburg
Kfz-Kennzeichen: MA
Fläche: 8,53 km²
Koordinaten: 47° 42′ N, 16° 28′ O47.69583333333316.472222222222292Koordinaten: 47° 41′ 45″ N, 16° 28′ 20″ O
Höhe: 292 m ü. A.
Einwohner: 1.237 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 145 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7020
Vorwahl: 02686
Gemeindekennziffer: 1 06 04
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Badstraße 1
7020 Loipersbach im Burgenland
Website: www.loipersbach.info
Politik
Bürgermeister: Erhard Aminger (SPÖ)
Gemeinderat: (2012)
(19 Mitglieder)
11
4
4
11 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Loipersbach im Burgenland im Bezirk Mattersburg
Antau Bad Sauerbrunn Baumgarten Draßburg Forchtenstein Hirm Krensdorf Loipersbach Marz Mattersburg Neudörfl Pöttelsdorf Pöttsching Rohrbach bei Mattersburg Schattendorf Sieggraben Sigleß Wiesen Zemendorf-Stöttera BurgenlandLage der Gemeinde Loipersbach im Burgenland im Bezirk Mattersburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Loipersbach im Burgenland (ungarisch: Lépesfalva) ist eine Gemeinde im Bezirk Mattersburg im Burgenland in Österreich mit 1237 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Loipersbach im Burgenland liegt an der ungarischen Grenze gegenüber Agendorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Loipersbach (Mitte), um 1880 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Später unter den Römern lag das heutige Loipersbach dann in der Provinz Pannonia.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn).

Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Lépesfalva verwendet werden.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen.

Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

→ Siehe auch Geschichte des Burgenlandes

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
60
50
40
30
20
10
0
58,22 %
(+3,40 %p)
19,90 %
(-5,07 %p)
21,88 %
(+1,67 %p)
2007

2012

  • Bürgermeister ist Erhard Aminger von der SPÖ. Amtsleiter ist Karl Bader.
  • Die Mandatsverteilung (19 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 11, ÖVP 4 und FPÖ 4 Mandate.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Naturpark Rosalia-Kogelberg: zu dem 2006 gegründeten Naturpark – mit einer Fläche von über 7000 ha – gehören 13 Gemeinden, wobei Loipersbach eine dieser Gemeinden ist. Der Naturpark besteht aus sanften Hügeln mit Streuobstwiesen und Kastanienhainen und den Wäldern des Rosalia-Gebirges. Das Gebiet des Naturparks eignet sich hervorragend für Sportarten wie wandern, Rad fahren und Nordic-Walking.
  • Kath. Pfarrkirche Hll. Petrus und Paulus
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Loipersbach im Burgenland


Freizeit und Sport[Bearbeiten]

  • Freibad
  • Sportplatz
  • Tennisplatz
  • Wandermöglichkeiten
  • Nordic Walking Schaukel Kogelberg
  • Koglradweg (B 30)
  • Natur- und Landschaftsschutzgebiet um den Kogl

Weblinks[Bearbeiten]