Loma (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loma-Mädchen in Liberia 1968

Die Loma (auch Loghoma, Looma, Lorma; Eigenbezeichnung: Löömàgìtì lɔːmàɡìtì, oder Löghömagiti lɔɣɔmàɡòːi in Guinea) sind ein Mandevolk, welches hauptsächlich in den Bergen lebt, in der schwach bevölkerten Grenzregion zwischen Guinea und Liberia.[1] Im Jahre 1991 gab es geschätzt noch 250.000 Loma zwischen beiden Ländern.[1]

In Guinea leben 144.000 Loma[2], in Liberia 165.000.[3]

Die Loma sprechen eine Sprache des südwestlichen Zweigs der Mandesprachen, das Loma. Die Sprache ist verwandt mit den Sprachen der Kpelle, Mende, und Bandi.[1]

Die Malinke, Konyaka, und Kissi bezeichnen die Loma als Toma.[2][1] Die Loma von heute bezeichnen sich selbst als Löömàgìtì (beziehungsweise Löghömagiti), was "Volk der Loma" bedeutet, und bezeichnen die Sprache Löömàgòòi (lɔːmàɡòːi) oder Löghömàgòòi (lɔɣɔmàɡòːi).[1]

Webseiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Robert Selig Leopold: 2. In: Prescriptive Alliance and Ritual Collaboration in Loma Society. Indiana University, 1991 (Zugriff am 20. Mai 2011).
  2. a b Toma. In: Ethnologue: Languages of the World, Sixteenth edition. SIL International. 2009. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  3. Loma. In: Ethnologue: Languages of the World, Sixteenth edition. SIL International. 2009. Abgerufen am 20. Mai 2011.