Lomandroideae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lomandroideae
Blütenstand von Lomandra filiformis

Blütenstand von Lomandra filiformis

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Lomandroideae
Wissenschaftlicher Name
Lomandroideae
Thorne & Reveal

Die Unterfamilie Lomandroideae gehört zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae) innerhalb der Ordnung der Spargelartigen (Asparagales). Einige Arten und besonders ihre Sorten werden als Zierpflanzen für Parks und Gärten in frostfreien Gebieten und für Räume verwendet; es sind auch weitere Nutzung von Arten bekannt, doch ist keine wirtschaftlich bedeutend.

Beschreibung[Bearbeiten]

Baumförmiger Habitus einer besonders großen Cordyline australis.

Habitus und Laubblätter[Bearbeiten]

Es gibt ausdauernde krautige und verholzende Taxa. Einige Taxa sind Xerophyten. Wie bei allen Einkeimblättrigen Pflanzen gibt es kein sekundäres Dickenwachstum, deshalb werden die verholzenden Pflanzen strauch-, baumförmig und nicht Baum genannt. Einige Arten wachsen als Lianen. Manche Arten bilden Rhizome, die bei manchen Arten auch knollig verdickt sein können. Sie enthalten oft klaren Milchsaft.

Die wechselständigen und spiralig oder zweizeilig, oft in Rosetten angeordneten Laubblätter sind in Blattscheide, Blattstiel (nur bei einigen Gattungen) und Blattspreite gegliedert. Die Blattscheide ist offen. Die einfachen Blattspreiten sind parallelnervig mit glatten Blattrand, sie können grasförmig schmal bis breit sein.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Blüten von Cordyline fruticosa.

Es werden endständige, verzweigte, zymöse Gesamtblütenstände gebildet, die aus traubigen, ährigen oder rispigen Teilblütenständen bestehen und Hochblätter besitzen.

Die gestielten, relativ kleinen, zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Es sind zwei Kreise mit je drei Blütenhüllblättern vorhanden; sie sind in beiden gleichgestaltig und an ihrer Basis röhrig verwachsen oder verschieden, dann sind meist die des inneren Kreises gefranst. Die Blütenhüllblätter des äußeren Kreises sind grün oder besitzen die gleiche Farbe wie die des inneren Kreises. Die Blütenhüllblätter des inneren Kreises können grünlich bis weiß, rosafarben bis bräunlich oder blau sein. Es sind sechs Staubblätter vorhanden; sie sind mit der Blütenblattröhre verwachsen. Drei Fruchtblätter sind zu einem synkarpen, oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel endet in einer kopfigen bis dreilappigen Narbe. Es sind Septalnektarien vorhanden.

Fruchtstand von Cordyline fruticosa.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Es werden Kapselfrüchte oder Beeren gebildet mit nur wenigen Samen in jedem der drei Kapselfächern. Auf den Früchten sind noch die Blütenhüllblätter erkennbar. Die oft durch Phytomelane schwarzen (bei Lomandra nicht) Samen sind rundlich oder kantig mit mehr oder weniger glatter Oberfläche.

Inhaltsstoffe und Chromosomen[Bearbeiten]

Es werden Steroidsaponine und Naphthoquinone gebildet.

Die Chromosomen 0,6 bis 2,4 µm lang. Die Chromosomenzahlen sind in den Gattungen sehr unterschiedlich: n = 3, 4, 6, 7-9, 11, 19.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Ihr Hauptverbreitungsgebiet ist Australien und benachbarte Inseln. Es gibt auch Taxa in Madagaskar, Indien und Südamerika. Sie haben also ein disjunktes Areal hauptsächlich in Gebieten des Urkontinentes Gondwana.

Habitus und Blütenstände von Arthropodium cirratum mit breiten Blattspreiten.
Lomandra hystrix: Habitus der krautigen Pflanze und bestachelter Blütenstand.

Nach APG III[1] und Chase et Al. 2009[2] wird die Ordnung der Spargelartigen (Asparagales) neu gegliedert. Dabei wurden Familiengrenzen stark verschoben. Einige frühere Familien besitzen nur noch den Rang von Unterfamilien. Die frühere Familie Laxmanniaceae ist heute nur noch eine Unterfamilie Lomandroideae in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Nach dem Internationalen Code der Botanischen Nomenklatur (ICBN; McNeill et al. 2006) dürfen die Namen von Unterfamilien nicht konserviert werden. Die Namen Lomandroideae, basierend auf dem Tribus Lomandreae Engl., und Laxmannioideae, basierend auf dem Tribus Laxmannieae Engl., wurden 2007 durch Robert Folger Thorne & James Lauritz Reveal in An Updated Classification of the Class Magnoliopsida (Angiospermae), In: The Botanical Review, 73 (2), 2007, S. 67-181 veröffentlicht. Beide Tribus wurden in Engler & Prantl: Nat. Pflanzenfam. II, 5, 1887, 18 veröffentlicht. Die Erstveröffentlichung des Familiennamens Lomandraceae wurde von Johannes Paulus Lotsy in Vorträge über botanische Stammesgeschichte, Band 3, S. 761 erst 1911 veröffentlicht. Die Erstveröffentlichung des Familiennamens Laxmanniaceae wurde von Pietro Bubani in der Flora Pyrenaea per ordines naturales gradatim digesta, Band 4, S. 111 geschrieben, aber erst 1901/2 posthum von O. Penzig in Druck gegeben. Warum die Unterfamilie Lomandroideae und nicht Laxmannioideae heißt, darüber wird bei Mark W. Chase et al. 2009 nichts geschrieben.

Synonyme für Lomandroideae Thorne & Reveal sind: Eustrephaceae Chupov, Lomandraceae Lotsy, Xerotaceae Hassk., nom. illeg..

Die heute hier enthaltenen Gattungen wurden schon den Agavaceae, Anthericaceae, Asparagaceae, Asphodelaceae, Dasypogonaceae, Liliaceae und Xanthorrhoeaceae zugeordnet.

Zur Unterfamilie Lomandroideae gehören 14 bis 15 Gattungen[3] mit 178 Arten:

  • Acanthocarpus Lehm.: Sie kommt in Australasien vor.
  • Arthropodium R.Br. (Syn.: Dichopogon Kunth): Mit etwa 10 bis 20 Arten auf der Südhalbkugel, hauptsächlich Australien, drei Arten in Neuseeland.
  • Chamaescilla F.Muell. ex Benth.: Mit zwei Arten nur in Australien.[4]
  • Chamaexeros Benth.: Mit vier Arten in Australien.[5]
  • Keulenlilien (Cordyline Comm. ex R.Br., Syn.: Charlwoodia Sweet, Cohnia Kunth Taetsia Medik): Viele Arten, die früher in dieser Gattung waren, wurden in die Gattung Dracaena gestellt. Es gehören etwa 20 Arten zur Gattung. Cordyline bilden keulenförmige Speicherknollen an den Wurzeln (deutscher Name!) Einige Arten und Sorten sind Zierpflanzen.
  • Eustrephus R.Br.: Mit der einzigen Art:
    • Eustrephus latifolius R.Br. ex Ker Gawl.: Es ist eine immergrüne Liane, die auf dem Indonesischen Archipel, auf Pazifischen Inseln und östlichen Australien beheimatet ist.[6]
  • Laxmannia R.Br.: Mit etwa acht Arten nur in Australien, hauptsächlich im westlichen Teil
  • Lomandra Labill. (Syn.: Xerotes R.Br.): Mit etwa 50 Arten, in Australien, Neuguinea und Neukaledonien.
  • Murchisonia Brittan: Mit nur zwei Arten, eine davon ist ein Endemit in Western Australia.
  • Romnalda P.F.Stevens: Mit nur drei Arten in Australien und Neuguinea.
  • Sowerbaea Sm.: mit fünf Arten in Australien.[7]
  • Thysanotus R.Br.: Mit etwa 51 Arten in Australien. Bei zwei dieser Arten reicht das Areal bis Papua Neuguinea und bei einer weiteren reicht das Areal über Papua Neuguinea hinaus bis Thailand, China und den Philippinen.[8]
  • Trichopetalum Lindl. (Syn.: Bottionea Colla): Es sind knollenbildende, krautige Pflanzen und bis 2003 war es eine monotypische Gattung bis eine weitere Art entdeckt wurde:
  • Xerolirion A.S.George: Mit der einzigen Art:
Cordyline fruticosa-Kulturform, eine der vielen Sorten, die sich auch als Zimmerpflanze eignen.

Nutzung[Bearbeiten]

Einige Arten und besonders ihre Sorten werden als Zierpflanzen für Parks und Gärten in frostfreien Gebieten und für Räume verwendet.

Cordyline australis und Cordyline indivisa werden vielfältig genutzt: Gegessen wir das gebackene Rhizom, Teile des gestrockneten und gekochten Stammes; sie enthalten Fruktose und ergeben einen süßen Brei oder Getränk. Junge Triebe ergeben einen Ersatz für Kohl. Über Laubblätter als Nahrung wurde berichtet, aber sie sind sehr faserreich. Die Früchte können gegessen werden. Die Laubblätter enthalten Saponine in so großer Menge, dass sich die Ausbeute lohnt. Aus den starken Fasern lassen sich beispielsweise Papier, Körbe, Kleidung und besonders lange haltbare Taue herstellen. Mit einem roten Streifen aus der Blattmittelrippe kann man malen.[9]

Die Rhizome von Thysanotus-Arten werden roh oder gegart gegessen.[10] Lomandra longifolia wird vielfältig genutzt.[11]

Die Maori verwendeten Arthropodium cirratum, Trivialnamen Rengarenga, rock lily, als Nahrungs- und Gewürzpflanze, dazu werden sie auch angebaut. Ihre Rhizome werden gegart und kalt oder warm gegessen; es kann auch Stärke aus den Rhizomen gewonnen werden. Diese Art wurde auch in der Volksmedizin eingesetzt.[12]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birgitta Bremer, Kåre Bremer, Mark W. Chase, Michael F. Fay, James L. Reveal, Douglas E. Soltis, Pamela S. Soltis, Peter F. Stevens et al.: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III., in Botanical Journal of the Linnean Society, Oktober 2009, Volume 161, Heft 2, S. 105-121.
  2. Mark W. Chase, James L. Reveal & Michael F. Fay: A subfamilial classification for the expanded asparagalean families Amaryllidaceae, Asparagaceae and Xanthorrhoeaceae. In: Botanical Journal of the Linnean Society, Volume 161, Issue 2, 2009, S. 132–136, doi:10.1111/j.1095-8339.2009.00999.x
  3. Lomandroideae - Eintrag bei GRIN.
  4. Chamaescilla - Datenblatt der Electronic Flora of South Australia.
  5. Eintrag beim Australian Plant Name Index (APNI). (engl.)
  6. Eustrephus bei der New South Wales Flora Online.
  7. Sowerbaea bei der New South Wales Flora Online.
  8. Thysanotus - Datenblatt der Electronic Flora of South Australia.
  9. Cordyline bei Plants for a Future.
  10. Thysanotus bei Plants for a Future.
  11. Lomandra longifolia bei Plants for a Future.
  12. Nutzung von Arthropodium cirratum.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laxmanniaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien