Londa (Toskana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Londa
Wappen
Londa (Italien)
Londa
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Florenz (FI)
Koordinaten: 43° 52′ N, 11° 34′ O43.86666666666711.566666666667226Koordinaten: 43° 52′ 0″ N, 11° 34′ 0″ O
Höhe: 226 m s.l.m.
Fläche: 59 km²
Einwohner: 1.839 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einw./km²
Postleitzahl: 50060
Vorwahl: 055
ISTAT-Nummer: 048025
Volksbezeichnung: Londesi
Schutzpatron: Immacolata Concezione (8. Dezember)
Website: Gemeinde Londa

Londa ist eine Gemeinde mit 1839 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Florenz in der Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage von Londa in der Provinz Florenz
Die Brücke Ponte sul Rincine über den Fluss Rincine vor dem Ortszentrum Londas, 1871 entstanden

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 59 km². Sie liegt ca. 30 km nordöstlich von Florenz an den Flüsschen Rincine und Moscia und ist Teil der Comunità montana Montagna Fiorentina.

Zu den Ortsteilen zählen Bucigna, Caiano, Caspriano, Fornace, Petroio, Rata, Rincine, Sambucheta, San Leolino, Vicorati und Vierle.

Die Nachbargemeinden sind Dicomano, Pratovecchio (AR), Rufina, San Godenzo und Stia (AR).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde wahrscheinlich schon von den Etruskern bewohnt. Hier wurden Spuren dieser aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. gefunden. Die Grabstele, die sich heute im Archäologischen Nationalmuseum von Florenz [2] befinden, werden auf das 5. Jahrhundert v. Chr. datiert. Viele der Ortsteile, wie z. B. Bucina, Caiano, Caspriano und Petronio, sind römischen Ursprungs, die die Gegend um das 3. Jahrhundert n. Chr. besiedelten.

Im Mittelalter wurde der Ort von den Guidi und danach von den Grafen Bardi kontrolliert, bis er 1375 an Florenz fiel. Kommune wurde die Gemeinde 1776 durch ein Dekret von Leopold II., freie Kommune wurde sie allerdings erst 1835. Schwer beschädigt wurde der Ort 1929 durch ein Erdbeben und 1944 durch den Zweiten Weltkrieg, in dem die Brücke zerstört wurde[2]. Der Name des Ortes bezieht sich wahrscheinlich auf das Wort L’onda (Die Welle), bezogen auf die beiden Flüsse, die den Ort durchqueren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche Pieve di Sant’Elena im Ortsteil Rincine
Die Kirche Chiesa di Santa Maria a Caiano im Ortsteil Caiano
  • Chiesa di Santa Maria a Caiano, bereits 1276 erwähnte Kirche im Ortsteil Caiano.
  • Chiesa di Santa Maria a Rata, Kirche aus dem 12. Jahrhundert im Ortsteil Rata.
  • Chiesa di San Lorenzo a Fornace, Kirche aus dem 12. Jahrhundert im Ortsteil Fornace.
  • Oratorio di Montedomini, Oratorium aus dem 16. Jahrhundert im Ortsteil Vicorati.
  • Pieve di San Leolino, Pieve, erstmals erwähnt 1103, wahrscheinlich aber älter.
  • Pieve di Sant’Elena a Rincine, Pieve im Ortsteil Rincine, bereits 1274 erwähnt, enthält das Werk Madonna col Bambino e quattro santi von Benedetto Buglioni.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Palio della Brocca: Der Palio findet in den ersten beiden Juliwochen statt und ist nach dem zu gewinnenden und mit Wein gefüllten Krug (Brocca) benannt. Die Veranstaltung ist seit dem 13. Jahrhundert bekannt und wird seit 2003 wieder durchgeführt. Hierbei treten die Ortsteile Caiano, Fornace, Petroio, Rata, Rincine und Vierle sowie der Hauptort Londa und seit 2009 Vicorati gegeneinander an. Von den acht Orten erreichen vier das Finale, wo sie sich in sechs verschiedenen Wettbewerben messen. Dazu gehören unter anderem Stelzenlauf und Tauziehen. Den ersten Wettbewerb nach der Wiederaufnahme gewann Rata, danach gewann Caiano dreimal den Krug[3].

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Londa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. a b Offizielle Website der Gemeinde Londa, abgerufen am 26. Januar 2010
  3. Offizielle Website von Ludorum Dies, abgerufen am 25. Februar 2011
  4. Offizielle Webseite der Gemeinde Londa, abgerufen am 26. Januar 2010