London-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
London-Marathon 2005 bei Embankment
London-Marathon 2005 bei Blackfriars
London-Marathon 2008 von der London Bridge auf die Lower Thames Street geblickt

Der London-Marathon ist ein Marathonlauf in London, der hinsichtlich der Preisgelder, der Siegerzeiten und der Teilnehmerzahlen zu den bedeutendsten weltweit gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Begründer der Veranstaltung, der ehemalige Hindernislauf-Olympiasieger und Sportjournalist Chris Brasher, wurde vom New-York-City-Marathon inspiriert. Der erste Lauf fand am 29. März 1981 statt, mit 7747 Teilnehmern, von denen 6255 das Ziel erreichten. Seitdem wird die Veranstaltung jährlich gewöhnlich im April durchgeführt und hat sich zu einem großen sportlichen Fest entwickelt, bei dem mehr als 30.000 Läuferinnen und Läufer starten und Hunderttausende von Schaulustigen an der Strecke stehen.

Seit seiner Erstdurchführung hat sich der Marathon kaum verändert. Die Strecke führt mit separaten Starts für Profiläufer, Rollstuhlfahrer und Hobbyläufer vom Greenwich Park vorbei an der Cutty Sark, über die Tower Bridge, durch die Docklands und das Eastend, dann zurück nördlich am Tower of London vorbei, entlang der Themse zum Parliament Square und den Parlamentsgebäuden (Palace of Westminster) und weiter zum Buckingham Palace. Die Ziellinie war früher auf der Westminster Bridge und liegt heute in The Mall.

Seit 2006 gehört der London-Marathon zu den World Marathon Majors und unterstreicht damit seine Bedeutung als eine der weltgrößten Marathonveranstaltungen.

Der London-Marathon ist auch eine bedeutende Charity-Veranstaltung, bei der viele prominente Sportler als Sponsorenläufer für wohltätige Organisationen antreten. Auch Hobbyläufer nutzen diese Möglichkeit, um sich einen sicheren Startplatz bei dem regelmäßig ausgebuchten Lauf zu verschaffen. Auf diese Weise sind bereits Millionen von Pfund gesammelt worden, um zum Beispiel Parkinson-Erkrankten zu helfen. Da es hier um einen guten Zweck und nicht um sportliche Bestleistungen geht, sind viele dieser Läufer skurril kostümiert.

Am 19. April 2003 sorgte Ex-Profiboxer Michael Watson für Schlagzeilen, als er den Marathon nach sechs Tagen mühseligen Durchbeißens beendete[1]. Er war nach einem Kampf mit Chris Eubank im Jahr 1991 ins Koma gefallen und erst vierzig Tage später aufgewacht. Noch 1999 lautete die ärztliche Prognose, dass er nie wieder gehen werde können. An seiner Seite liefen sein Neurochirurg und sein vormaliger Kontrahent Eubank.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Der London-Marathon ist in der Addition der Streckenrekorde der schnellste weltweit - siehe Rangfolge der schnellsten Marathon-Veranstaltungen.

Siegerliste[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[2] ARRS[3]

Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
29. Mär. 1981 Dick Beardsley (USA)
& Inge Simonsen (NOR)
2:11:48 Joyce Smith (GBR) 2:29:57
09. Mai  1982 Hugh Jones (GBR) 2:09:24 Joyce Smith -2- 2:29:43
17. Apr. 1983 Mike Gratton (GBR) 2:09:43 Grete Waitz (NOR) 2:25:29
13. Mai  1984 Charlie Spedding (GBR) 2:09:57 Ingrid Kristiansen (NOR) 2:24:26
21. Apr. 1985 Steve Jones (GBR) 2:08:16 Ingrid Kristiansen -2- 2:21:06
20. Apr. 1986 Toshihiko Seko (JPN) 2:10:02 Grete Waitz -2- 2:24:54
10. Apr. 1987 Hiromi Taniguchi (JPN) 2:09:50 Ingrid Kristiansen -3- 2:22:48
17. Apr. 1988 Henrik Jørgensen (DEN) 2:10:20 Ingrid Kristiansen -4- 2:25:41
23. Apr. 1989 Douglas Wakiihuri (KEN) 2:09:03 Veronique Marot (GBR) 2:25:56
22. Apr. 1990 Allister Hutton (GBR) 2:10:10 Wanda Panfil (POL) 2:26:31
21. Apr. 1991 Jakow Tolstikow (RUS) 2:09:17 Rosa Mota (POR) 2:26:14
12. Apr. 1992 António Pinto (POR) 2:10:02 Katrin Dörre-Heinig (GER) 2:29:39
18. Apr. 1993 Eamonn Martin (GBR) 2:10:50 Katrin Dörre-Heinig -2- 2:27:09
17. Apr. 1994 Dionicio Cerón (MEX) 2:08:53 Katrin Dörre-Heinig -3- 2:32:34
02. Apr. 1995 Dionicio Cerón -2- 2:08:30 Małgorzata Sobańska (POL) 2:27:43
21. Apr. 1996 Dionicio Cerón -3- 2:10:00 Liz McColgan (GBR) 2:27:54
13. Apr. 1997 António Pinto -2- 2:07:55 Joyce Chepchumba (KEN) 2:26:51
26. Apr. 1998 Abel Antón (ESP) 2:07:57 Catherina McKiernan (IRL) 2:26:26
18. Apr. 1999 Abdelkader El Mouaziz (MAR) 2:07:57 Joyce Chepchumba -2- 2:23:22
16. Apr. 2000 António Pinto -3- 2:06:36 Tegla Loroupe (KEN) 2:24:33
22. Apr. 2001 Abdelkader El Mouaziz -2- 2:07:11 Derartu Tulu (ETH) 2:23:57
14. Apr. 2002 Khalid Khannouchi (USA) 2:05:38 Paula Radcliffe (GBR) 2:18:56
13. Apr. 2003 Gezahegne Abera (ETH) 2:07:56 Paula Radcliffe -2- 2:15:25
18. Apr. 2004 Evans Rutto (KEN) 2:06:18 Margaret Okayo (KEN) 2:22:35
17. Apr. 2005 Martin Kiptoo Lel (KEN) 2:07:26 Paula Radcliffe -3- 2:17:42
23. Apr. 2006 Felix Limo (KEN) 2:06:39 Deena Kastor (USA) 2:19:36
22. Apr. 2007 Martin Kiptoo Lel -2- 2:07:41 Zhou Chunxiu (CHN) 2:20:38
13. Apr. 2008 Martin Kiptoo Lel -3- 2:05:15 Irina Mikitenko (GER) 2:24:14
26. Apr. 2009 Samuel Kamau Wanjiru (KEN) 2:05:10 Irina Mikitenko -2- 2:22:11
25. Apr. 2010 Tsegay Kebede (ETH) 2:05:19 Lilija Schobuchowa (RUS) 2:22:00
17. Apr. 2011 Emmanuel Kipchirchir Mutai (KEN) 2:04:40 Mary Jepkosgei Keitany (KEN) 2:19:19
22. Apr. 2012 Wilson Kipsang Kiprotich (KEN) 2:04:44 Mary Jepkosgei Keitany -2- 2:18:37
21. Apr. 2013 Tsegay Kebede -2- 2:06:04 Priscah Jeptoo (KEN) 2:20:15
13. Apr. 2014 Wilson Kipsang Kiprotich -2- 2:04:29 Edna Ngeringwony Kiplagat (KEN) 2:20:21

Sieger Herren, Rollstuhlrennen[Bearbeiten]

Hervorhebung: Streckenrekord

Jahr Sieger Nation Zeit (h)
1983 Gordon Perry GBR 3:20:07
1984 Kevin Breen IRE 2:38:40
1985 Chris Hallam GBR 2:19:53
1986 Gerry O'Rourke IRE 2:26:38
1987 Chris Hallam GBR 2:08:34
1988 Ted Vince CAN 2:01:37
1989 David Holding GBR 1:59:31
1990 Hakan Ericsson SWE 1:57:12
1991 Farid Amarouch FRA 1:52:52
1992 Daniel Wesley CAN 1:51:42
1993 George Vandamme BEL 1:44:10
1994 David Holding GBR 1:46:06
1995 Heinz Frei SUI 1:39:14
1996 David Holding GBR 1:43:48
1997 David Holding GBR 1:42:15
1998 Heinz Frei SUI 1:35:18
1999 Heinz Frei SUI 1:35:27
2000 Kevin Papworth GBR 1:41:50
2001 Denis Lemeunier FRA 1:42:37
2002 David Weir GBR 1:39:44
2003 Joel Jeannot FRA 1:32:02
2004 Saul Mendoza MEX 1:36:56
2005 Saul Mendoza MEX 1:35:51
2006 David Weir GBR 1:29:48
2007 David Weir GBR 1:30:49
2008 David Weir GBR 1:33:56
2009 Kurt Fearnley AUS 1:28:57
2010 Josh Cassidy CAN 1:35:21
2011 David Weir GBR 1:30:05
2012 David Weir GBR 1:32:26
2013 Kurt Fearnley AUS 1:31:29

Siegerin Damen, Rollstuhlrennen[Bearbeiten]

Hervorhebung: Streckenrekord

Jahr Sieger Nation Zeit (h)
1983 Denise Smith GBR 4:29:03
1984 Kay McShane IRE 3:10:04
1985 Kay McShane IRE 2:47:12
1986 Kay McShane IRE 3:02:40
1987 Karen Davidson GBR 2:45:30
1988 Karen Davidson GBR 2:41:45
1989 Josie Cichockyj GBR 3:03:54
1990 Connie Hansen DEN 2:10:25
1991 Connie Hansen DEN 2:04:40
1992 Tanni Grey GBR 2:17:23
1993 Rose Hill GBR 2:03:05
1994 Tanni Grey GBR 2:08:26
1995 Rose Hill GBR 2:17:02
1996 Tanni Grey GBR 2:00:10
1997 Monica Wetterstrom SWE 1:49:09
1998 Tanni Grey GBR 2:02:01
1999 Monica Wetterstrom SWE 1:57:38
2000 Sarah Piercy GBR 2:23:30
2001 Tanni Grey-Thompson GBR 2:13:55
2002 Tanni Grey-Thompson GBR 2:22:51
2003 Francesca Porcellato ITA 2:04:21
2004 Francesca Porcellato ITA 2:05:00
2005 Francesca Porcellato ITA 1:57:00
2006 Francesca Porcellato ITA 1:59:57
2007 Shelly Woods GBR 1:50:40
2008 Sandra Graf SUI 1:48:04
2009 Amanda McGrory USA 1:50:39
2010 Wakako Tsuchida JPN 1:52:33
2011 Amanda McGrory USA 1:46:30
2012 Shelly Woods GBR 1:49:10
2013 Tatyana McFadden GBR 1:46:02

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. BBC Sport vom 19. April 2003: Poignant end to Watson's epic journey
  2. Media Guide 2007: Statistics and Records (PDF)
  3. arrs.net: London Marathon