London Critics’ Circle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der London Critics’ Circle (kurz: LCC) wurde 1907 gegründet. Seine Hauptaufgabe ist die kritische Betrachtung von Leistungen in den Bereichen Tanz, Theater, Film und Musik. In diesen vier Kategorien werden/wurden seit den 1980ern jährlich Preise verliehen. Die wichtigsten sind die London Critics’ Circle Film Awards (ALFS Awards). Seit 1916 sind auch Frauen in der Kritikerorganisation zugelassen.

Heutige LCC-Präsidentin ist Marianne Gray, Vizepräsident ist Charles Spencer.

Weblinks[Bearbeiten]