Londonbeat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Londonbeat war eine zu Beginn der 1990er-Jahre weltweit erfolgreiche multikulturelle Popgruppe.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Rhythm-&-Blues-Band bestand aus den US-amerikanischen Sängern Jimmy Helms, George Chandler und Jimmy Chambers (* 20. Januar 1946, aus Trinidad & Tobago) sowie dem Produzenten und Multiinstrumentalisten Willy M.

Besonders fiel Londonbeat durch die klaren Stimmen auf, vor allem von Jimmy Helms, der selbst in den frühen 1970er Jahren mit Gonna Make You an Offer You Can't Refuse einen Top-10-Hit in Großbritannien landete. Hervorgegangen ist die Gruppe 1987 aus dem Gesangstrio Beatjockeys, das unter anderem bei Paul Young im Background sang. 1988 bekam Londonbeat als erste Band einen Plattenvertrag bei Dave Stewarts neuem Musiklabel Anxious.

Der endgültige Durchbruch gelang im September 1990 I've Been Thinking About You (Nummer-1-Hit in 27 Ländern). Weitere Chart-Platzierungen erreichte die Gruppe u.a. mit A Better Love, No Woman, No Cry und You Bring on the Sun. Vor allem I've Been Thinking About You war ein weltweiter Erfolg und erreichte in den US-amerikanischen Dance-Charts die Spitzenposition.

Nach 1992 konnten die alten Erfolge nicht mehr erreicht werden, auch ein Comeback im Herbst 1994 brachte nicht mehr den großen Erfolg. Nach der letzten, im Mai 1995 veröffentlichten Single hörte zunächst man nichts mehr von der Band.

Im Herbst 2003 versuchte Londonbeat in zum Teil neuer Besetzung (Jimmy Helms, Jimmy Chambers und neu dabei Myles Kayne und Marc Goldschmitz) ein Comeback und veröffentlichte 2003 und 2004 jeweils ein neues Album. Im Jahr 2005 verließ Marc Goldschmitz die Band. Er lebt mittlerweile in Berlin und spielt dort unter anderem in der Indie-Rock-Band Leash.

Londonbeat besteht weiterhin und tritt immer noch weltweit auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1990 In the Blood 15
(33 Wo.)
12
(12 Wo.)
5
(20 Wo.)
34
(6 Wo.)
21
(25 Wo.)
1992 Harmony 24
(11 Wo.)
27
(1 Wo.)
weitere Alben
  • 1988: Speak
  • 1994: Londonbeat
  • 2003: Back in the Hi-Life - Hit Collection Vol. 1
  • 2004: Gravity

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1995: Best! The Singles
  • 1997: The Very Best Of
  • 2004: Legends (3 CDs)
  • 2007: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1988 9 a. m. (The Comfort Zone) 19
(10 Wo.)
1989 Falling in Love Again 60
(2 Wo.)
1990 I've Been Thinking About You 1
(46 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(21 Wo.)
2
(13 Wo.)
1
(19 Wo.)
1990 A Better Love 13
(23 Wo.)
10
(11 Wo.)
12
(7 Wo.)
23
(11 Wo.)
18
(15 Wo.)
1991 No Woman No Cry 23
(14 Wo.)
64
(2 Wo.)
1992 You Bring on the Sun 6
(24 Wo.)
10
(12 Wo.)
14
(19 Wo.)
32
(4 Wo.)
1992 Lover You Send Me Colours 33
(11 Wo.)
1992 That's How I Feel About You 52
(15 Wo.)
69
(1 Wo.)
1994 Come Back 50
(19 Wo.)
69
(1 Wo.)
62
(5 Wo.)
1995 I'm Just Your Puppet on a... (String!) 55
(1 Wo.)
1995 Build it with Love 64
(10 Wo.)
2003 Where Are U 54
(8 Wo.)
weitere Singles
  • 1988: Killer Drop / One Blink / Beat Patrol
  • 1988: There’s a Beat Going On
  • 1989: One Blink
  • 1989: It Takes Two, Baby (mit Liz Kershaw, Bruno Brookes und Jive Bunny)
  • 1990: It's in the Blood
  • 1991: This Is Your Life
  • 1991: Special Remix
  • 1992: The Sea of Tranquillity
  • 1995: I've Been Thinking About You (The '95 Remixes)
  • 2004: Heaven
  • 2004: The Air
  • 2004: I've Been Thinking About You (Damae feat. Londonbeat)
  • 2004: Busker McGee
  • 2010: I've Been Thinking About You 2010 (vs. Silverscreen)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200

Weblinks[Bearbeiten]