Long Way Down

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fernsehfilm von 2007. Zum Roman mit dem Titel siehe A Long Way Down.
Seriendaten
Deutscher Titel Long Way Down
Originaltitel Long Way Down
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Jahr 2007
Länge 60 Minuten
Produktion David Alexanian, Russ Malkin
Musik Rupert Gregson-Williams
Besetzung

Long Way Down ist der Titel einer Fernsehserie über eine Reise, die Ewan McGregor und Charley Boorman im Jahr 2007 unternommen haben. Sie tritt die Nachfolge von Long Way Round im Jahr 2004 an.

Reise[Bearbeiten]

Diese Reise führte die beiden Abenteurer über 24.000 km von John o’ Groats in Schottland nach Kapstadt in Südafrika. Die Reise startete am 12. Mai 2007 und führte zunächst durch Schottland, England, Frankreich und schließlich Italien. Dort stiegen sie am 20. Mai auf die Fähre nach Tunesien.

Auf der Fähre erreichte sie die Nachricht, dass die Regierung von Libyen die Einreise für die amerikanischen Team-Mitglieder untersagte. Nach der Durchquerung Tunesiens reiste das nun dezimierte Team innerhalb von fünf Tagen durch Libyen. Der Rest, der nicht einreisen durfte, reiste per Flugzeug nach Kairo und komplettierte das Team an der libysch-ägyptischen Grenze wieder.

In Ägypten besuchten sie die Pyramiden und befuhren zum ersten Mal sandiges Gelände. Dort traten auch die ersten Probleme mit den Motorrädern auf. Bei McGregors Motorrad brach die hintere Federung, und Claudio von Planta stürzte mehrere Male. Dieser Teil der Strecke wurde unter großem Zeitdruck zurückgelegt, da die Einreise in den Sudan nur von Assuan aus per Fähre über den Nassersee möglich war und diese Fähre nur einmal pro Woche verkehrt.

Über den Sudan ging es weiter nach Äthiopien. Dort besuchten sie im Auftrag der UNICEF Schulen, in denen sie Hefte mit Stiften verteilten.

Nachdem sie Äthiopien verlassen hatten und in Kenia ankamen, benötigten sie besonderen Schutz durch bewaffnete Begleiter, da sich auf der Straße, auf der sie fuhren, immer wieder Überfälle auf Ausländer ereigneten. Sie durchquerten in den Folgetagen Kenia, Uganda, Ruanda und Tansania. Als sie danach die Grenze zu Malawi erreichten, stieß Eve, die Frau von Ewan McGregor, zu den beiden Weltenbummlern hinzu. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Handling des Motorrads und einigen Stürzen konnte sie Schritt halten und fuhr zusammen mit ihrem Mann und Boorman einige Etappen.

Nach einigen Tagen verließ Eve McGregor die beiden wieder. Ewan McGregor und Boorman setzten ihre Reise durch Botswana und Namibia fort. Dort erreichten sie die südwestafrikanische Küste und machten sie sich auf die letzte Etappe.

Als sie in Südafrika ankamen, waren sie nicht mehr richtig konzentriert, sodass sich ein Unfall zwischen Charley Boorman und Claudio von Planta ereignete, der aber glimpflich ausging.

Die finale Etappe ging vom Kap Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, nach Kapstadt. Dort endete am 5. August 2007 die Reise.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Für die Reise wendeten sie sich, wie schon bei Long Way Round, an BMW. Ihnen wurde das damals neuste Offroadmotorrad, die R 1200 GS Adventure (K255), zur Verfügung gestellt.

Bei den Autos vertrauten sie ebenfalls auf Bekanntes. Das Team fuhr in zwei Nissan Patrol durch Afrika.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die genaue Route kann über die offizielle BBC-Homepage eingesehen werden.[1]

Die TV-Serie wurde wieder, wie schon bei Long Way Round, von Russ Malkin und David Alexanian produziert.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Offizielle Route auf bbc.co