Longhaired Whippet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silken Windsprite – Longhaired Whippet
Longhaired Whippet
Nicht von der FCI anerkannt
  • Gruppe 10: Windhunde
  • Sektion 1: Langhaarige oder befederte Windhunde
Ursprung:

USA

Alternative Namen:

Longhaired Whippet, Langhaar Whippet, Silken Windsprite

Widerristhöhe:

Normalgröße:
Rüden: 48,3–55,9 cm
Hündinnen: 45,7–53,3 cm
Miniatur (ILWC):
Rüden: unter 47,0 cm
Hündinnen: unter 44,5 cm

Zuchtstandards:
Liste der Haushunde

Der Longhaired Whippet oder Silken Windsprite ist eine nicht von der FCI anerkannte Hunderasse aus den USA. Die Rasse wird von den Kennel Clubs der FCI-Mitglieder Tschechische Republik und Slowakei unter dem Namen Silken Windsprite – Longhaired Whippet anerkannt und unter dieser Bezeichnung in der Gruppe 10 geführt. In den USA ist hauptsächlich die Bezeichnung Longhaired Whippet gebräuchlich; einige Züchter in Europa verwenden die Bezeichnung Silken Windsprite. Im wissenschaftlichen Sprachgebrauch wird die Rasse als Longhaired Whippet oder Langhaar Whippet bezeichnet.

Dem Longhaired Whippet ähnlich ist der durch Kreuzungen zwischen (Langhaar-)Whippet und Barsoi entstandene Silken Windhound, der bis 1998 ebenfalls als Silken Windsprite bezeichnet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

In den 1950er Jahren traten im US-amerikanischen Whippet-Zwinger Windsprite von Walter A. Wheeler Jr. langhaarige Hunde auf. Diese wurden vom zuständigen Dachverband, dem AKC, zunächst als reinrassige Whippets registriert. Der Amerikanische Whippet-Club (AWC) führte jedoch 1982 eine Untersuchung durch, welche zum Ergebnis kam, dass die langhaarigen Hunde durch Einkreuzen von Shelties entstanden waren, da bei ihnen der MDR1-Defekt nachgewiesen werden konnte, welcher bei Whippets nicht auftritt.[1][2] Daraufhin wurden die als Whippets registrierten langhaarigen Hunde vom AKC aus dem Zuchtbuch gestrichen und gelten aus Sicht von AKC und AWC seither als Mischlinge.[3]

Schon vor der Streichung seiner Hunde aus dem Zuchtbuch des AKC gründete Wheeler 1981 zusammen mit Gleichgesinnten die Longhaired Whippet Association (LWA),[4] welche 1986 einen Standard publizierte. Die ersten Hunde gelangten 1987 nach Europa. In den USA kreuzte 1987 eine Züchterin einige Longhaired Whippets in ihre Barsoi-Linien ein. Diese Neuzüchtung wurde von ihr erst Silken Windsprite benannt, bis ihr diese Namensgebung durch die LWA untersagt wurde. 1998 bekam diese Rasse den Namen Silken Windhound.[5][6]

1993 kaufte eine US-Züchterin sechs Longhaired Whippets bei der LWA und bildete damit den Grundstock für die spätere Gründung, des International Longhaired Whippet Club (ILWC).[7] Mitte der 90er Jahre wurden auf Grund eines zu kleinen Genpools nicht AKC-registrierte Whippets mit in diese Zucht eingebracht.[8] 2001 wurde der International Longhaired Whippet Club dann offiziell gegründet.[9] Der Rassestandard des ILWC weicht leicht vom Rassestandard der LWA ab.[10]

Im Jahr 2002 importierte eine Züchterin mehrere von ILWC-Züchtern erworbene Hunde nach Deutschland.[11] 2004 folgte hieraus die Gründung des Silken Windsprite Club (SWC).[12] Der SWC verwendet für die Rasse den Namen „Silken Windsprite“.[13] Die deutsche Übersetzung des ILWC-Rassestandards weicht in der Bemaßung leicht vom Original des ILWC ab.[14][15]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Longhaired Whippet ist ein athletischer Windhund mit mittellangem Fell. Er wird in zwei Varianten gezüchtet: Normal (45,7-55,9 Zentimeter) und Miniatur (ILWC unter 47,0 Zentimeter). Seine Erscheinung vermittelt Eleganz und Anmut ebenso wie Kraft und Geschwindigkeit. Von Eleganz ist die fließende Linie, über Kopf, Hals und den Rücken zum sanften Lendenbogen. Die untere Linie ist geprägt durch einen tiefen Brustkorb und eine sehr schlanke Taille. Die obere und untere Linien sind durch die lange, gewinkelte Hinterhand und den würdevollen Schwung des Schwanzes ausgewogen. Jede Farbe und jede Zeichnung ist zulässig.[16]

Sein Wesen ist freundlich und ausgeglichen. Er hat Freude an der Bewegung, beim Freilauf und in sportlicher Umgebung.

Gesundheitliches[Bearbeiten]

Aufgrund der Einkreuzung von Shelties kommt der MDR1-Defekt in der Rasse vor.[1][2] Die Allelfrequenz in einer Stichprobe von 89 Hunden betrug 46,1 Prozent. Von den untersuchten Hunden waren 51,7 Prozent für das defekte Allel heterozygot, 15,7 Prozent besaßen zwei defekte Allele.[17] Daneben sind auch Fälle von Collie Eye Anomaly (CEA) beschrieben, die vermutlich ebenfalls aufgrund der genetischen Geschichte der Rasse erklärbar sind.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b KL. Mealey und KM. Meurs (2008): Breed distribution of the ABCB1-1Delta (multidrug sensitivity) polymorphism among dogs undergoing ABCB1 genotyping. In: JAVMA 233(6):921-4, PMID 18795852
  2. a b P. Dowling (2006): Pharmacogenetics: It’s not just about ivermectin in collies. In: Can Vet J 47(12):1165-8, PMID 17217086
  3. Statement Regarding the Long Haired Whippet (PDF-Datei; 12 kB) des American Whippet Club, abgerufen am 22. März 2010
  4. History of the Longhaired Whippet Association, abgerufen am 22. März 2010
  5. Geschichte Silken Windhound, abgerufen am 22. März 2010
  6. Silken Windhounds seit 1998, abgerufen am 22. März 2010
  7. The International Longhaired Whippet Club, abgerufen am 22. März 2010
  8. ILWC Auffrischung, abgerufen am 22. März 2010
  9. ILWC Club History, abgerufen am 22. März 2010
  10. ILWC Rassestandard Abschnitte "Size" und "Ears", abgerufen am 22. März 2010
  11. LWA Abschnitt SWC, abgerufen am 22. März 2010
  12. SWC, abgerufen am 22. März 2010
  13. Silken Windsprite, abgerufen am 22. März 2010
  14. Zoll (Einheit)
  15. Rassestandard ILWC, abgerufen am 22. März 2010
  16. Standard, Absatz "Outline", abgerufen am 22. März 2010
  17. MW. Neff et al. (2004): Breed distribution and history of canine mdr1-1Δ, a pharmacogenetic mutation that marks the emergence of breeds from the collie lineage. In: Proc Natl Acad Sci 101(32):11725-30, PMID 15289602
  18. H. Parker et al. (2007): Breed relationships facilitate fine-mapping studies: A 7.8-kb deletion cosegregates with Collie eye anomaly across multiple dog breeds. In: Genome Research 17:1562-71, PMID 17916641

Weblinks[Bearbeiten]