Longmen Shan (Sichuan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Longmen Shan (龍門山 / 龙门山Lóngmén Shān ‚Drachentor-Gebirge‘) ist ein Gebirgszug in der chinesischen Provinz Sichuan in Südwest-China und verläuft am nordwestlichen Rand des Sichuan-Beckens (Roten Beckens) zwischen Guangyuan, Beichuan und Dujiangyan von Nordost nach Südwest auf einer Höhe von 1000 bis 1500 Metern. Es ist der östliche Rand des Tibetischen Hochlands.

Die seismisch aktive Longmenshan-Verwerfung(szone) (龍門山大斷層 / 龙门山大断层 bzw. 龍門山斷裂帶 / 龙门山断裂带 u.a.) - die als Ursache der Katastrophe des Erdbebens vom 12. Mai 2008 gilt[1] - und der Longmenshan-Erdbebengürtel (龍門山地震帶 / 龙门山地震带Lóngmén shān dìzhèndài) sind nach dem Gebirge benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Magnitude 7.9 - EASTERN SICHUAN, CHINA (en) USGS Earthquake Center. Abgerufen am 20. Mai 2008.