Lonny Chapman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lon Leonard Chapman (* 1. Oktober 1920 in Tulsa, Oklahoma; † 12. Oktober 2007 in Sherman Oaks, Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Lon Leonard Chapman wuchs in Joplin, Missouri auf. Nach seinem Abschluss 1938 an der Joplin High School und dem Abschluss 1940 am Joplin Junior College begann er mit Hilfe eines Laufstipendiums ein Studium an der University of Oklahoma. Mit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg verpflichtete sich Chapman beim United States Marine Corps. Er nahm am Pazifikkrieg teil und verließ das Militär nach fünf Jahren wieder. Anschließend schloss er 1947 sein Studium mit einem Bachelor in Schauspiel ab. Gemeinsam mit seinem Studienkollegen Dennis Weaver zog er nach New York City, wo er innerhalb eines Jahres am Broadway debütierte. Sein Leinwanddebüt als Filmschauspieler gab er 1954 mit der von Gordon Douglas inszenierten Filmkomödie Man soll nicht mit der Liebe spielen an der Seite von Doris Day und Frank Sinatra.

Am 12. Oktober 2007 verstarb Chapman im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Herzkrankheit und Lungenentzündung. Bis zu seinem Tod war seit dem 13. Februar 1944 mit Erma Dean Gibbons, mit der er einen gemeinsamen Sohn hatte, verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • 1954: Man soll nicht mit der Liebe spielen (Young at Heart)
  • 1955: Jenseits von Eden (East of Eden)
  • 1956: Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib (Baby Doll)
  • 1963: Die Vögel (The Birds)
  • 1967: Die fünf Geächteten (Hour of the Gun)
  • 1967: Mit dem Tod im Bunde (A Covenant with Death)
  • 1968: Der große Schweiger (The Stalking Moon)
  • 1969: Der Gauner (The Reivers)
  • 1969: Woody, der Unglücksrabe (Take the Money and Run)
  • 1970: Der Sheriff (I Walk the Line)
  • 1971: Beginn einer Ehe (Marriage: Year One)
  • 1971: Die Cowboys (The Cowboys)
  • 1971: Ein mörderisches Team (Welcome Home, Soldier Boys)
  • 1972: Die Flucht des Pumas (Run, Cougar, Run)
  • 1972: Um drei Uhr geht die Bombe hoch (Visions...)
  • 1974: Wo der rote Farn wächst (Where the Red Fern Grows)
  • 1976: Rasende Gewalt (Moving Violation)
  • 1978: Die Bären sind nicht mehr zu bremsen (The Bad News Bears Go to Japan)
  • 1980: Der Tag, an dem die Welt unterging (When Time Ran Out...)
  • 1981: Amy – Die Stunde der Wahrheit (Amy)
  • 1983: Was wird nur aus den Kindern? (Who Will Love My Children?)
  • 1991: Ärztin unter Verdacht (The Rape of Doctor Willis)
  • 1997: Freeze – Alptraum Nachtwache (Nightwatch)
  • 2000: Wild Christmas (Reindeer Games)
  • 2003: Die Stunde des Jägers (The Hunted)

Serie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]