Look-down/shoot-down

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Look-Down-Fähigkeit)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das AN/APG-77 der F-22 Raptor

Als Look-down/shoot-down Capability (oder Tiefsichtfähigkeit) bezeichnet man die Fähigkeit eines aktiven Radars in Militärflugzeugen, Kontakte auch unterhalb der eigenen Flughöhe erfassen zu können. Die Signalverarbeitung bedient sich dabei des Doppler-Effektes, wodurch das Radar in der Lage ist, die Radarechos sich bewegender Objekte (vorzugsweise anderer Flugzeuge) von durch Bodenreflexion erzeugten Radarechos zu unterscheiden.

Häufig ist das Radar vom Piloten entsprechend konfigurierbar, da es naturgemäß einen Zusammenhang zwischen der Aktualisierungsfrequenz und der Größe des Radarkegels gibt. Ein größerer Kegel braucht länger, um vollständig abgetastet zu werden und umgekehrt.

Siehe auch[Bearbeiten]