Loosdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Loosdorf (Begriffsklärung) aufgeführt.
Loosdorf
Wappen von Loosdorf
Loosdorf (Österreich)
Loosdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Melk
Kfz-Kennzeichen: ME
Fläche: 11,84 km²
Koordinaten: 48° 12′ N, 15° 24′ O48.20055555555615.401111111111234Koordinaten: 48° 12′ 2″ N, 15° 24′ 4″ O
Höhe: 234 m ü. A.
Einwohner: 3.803 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 321 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3382
Vorwahl: 02754
Gemeindekennziffer: 3 15 20
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Europaplatz 11
3382 Loosdorf
Website: www.loosdorf.at
Politik
Bürgermeister: Josef Jahrmann (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(23 Mitglieder)
16 SPÖ, 5 ÖVP, 2 FPÖ
   
Lage der Marktgemeinde Loosdorf im Bezirk Melk
Bergland Artstetten-Pöbring Bischofstetten Blindenmarkt Dorfstetten Dunkelsteinerwald Emmersdorf an der Donau Erlauf Golling an der Erlauf Hofamt Priel Hürm Kilb Kirnberg an der Mank Klein-Pöchlarn Krummnußbaum Leiben Loosdorf Mank Marbach an der Donau Maria Taferl Melk Münichreith-Laimbach Neumarkt an der Ybbs Nöchling Persenbeug-Gottsdorf Petzenkirchen Pöchlarn Pöggstall Raxendorf Ruprechtshofen St. Leonhard am Forst St. Martin-Karlsbach St. Oswald Schollach (Niederösterreich) Schönbühel-Aggsbach Texingtal Weiten Ybbs an der Donau Yspertal Zelking-Matzleinsdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Loosdorf im Bezirk Melk (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Loosdorf ist eine Marktgemeinde mit 3803 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Loosdorf liegt im Tal der Pielach im niederösterreichischen Alpenvorland am Südrand des Dunkelsteinerwaldes im Mostviertel. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 11,91 Quadratkilometer. 17,23 Prozent der Fläche sind bewaldet. Durch Loosdorf fließt der Marktbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Albrechtsberg, Loosdorf, Neubach, Rohr und Sitzenthal.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Dunkelsteinerwald
Melk
(Linzerstraße, B1)
Nachbargemeinden Haunoldstein (Wienerstraße, B1)
Schollach Hürm

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen Loosdorf zeigt einen von Rot und Blau gespaltener Schild, vorne belegt mit einem silbernen Schräglinksbalken, hinten auf grünem Dreiberg ein aufsteigender goldener Panther, ein mit roter Flamme brennendes Windlicht haltend. Die Wappenverleihung fand am 6. Oktober 1590 statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

1843 erwarb die polnische Adelsfamilie Ledóchowski das Gut in Sitzenthal. Nach dem frühen Tode seiner ersten Frau verließ Antoni August Graf Ledóchowski mit seinem drei Kindern Sitzenthal und errichtete eine Villa in Loosdorf, die die Familie bis 1874 bewohnte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 3519 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 3366 Einwohner, 1981 3216 und im Jahr 1971 3224 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
68,57 %
(-4,79 %p)
21,28 %
(+0,48 %p)
10,15 %
(+4,31 %p)
2005

2010


Der Gemeinderat hat 23 Sitze, Bürgermeister der Marktgemeinde ist Josef Jahrmann, Vizebürgermeister Anton Stutz und Amtsleiter Anton Kern.

Bei den Gemeinderatswahlen 2010 erhielt die SPÖ 16 (-1), die ÖVP 5 und die FPÖ 2 (+1) Sitze im Gemeinderat.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Loosdorf

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Kirche von Loosdorf wurde ursprünglich als evangelische Kirche erbaut, im Zuge der Gegenreformation jedoch von der katholischen Kirche übernommen, der sie heute noch dient.

Neben der Kirche befindet sich die ehemalige Hohe Schule. Hans Wilhelm von Losenstein erbaute sie um 1574 als protestantisches Gymnasium "für die (adlige und nichtadlige) Jugend". 1627 wurde sie im Zuge der Gegenreformation von Ferdinand II. geschlossen.[3] Teile des Gebäudes stehen unter Denkmalschutz.

In der Katastralgemeinde Albrechtsberg an der Pielach findet sich das gleichnamige Renaissanceschloss Schloss Albrechtsberg, in Sitzenthal das Schloss Sitzenthal.

Außerdem erinnert ein ausgebautes Kriegerdenkmal in der Nähe der Kirche an die Gefallenen beider Weltkriege. Traditionell wird es jährlich am Nationalfeiertag geschmückt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 162, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 38. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1642. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,22 Prozent.

Aufgrund der guten Verkehrslage an der Wiener Straße B1 (bis 2002 Bundesstraße 1), der Westautobahn A1 sowie der Westbahn hat der Markt überregionale Bedeutung als Wirtschaftsstandort. Dies wird besonders begünstigt durch den Autobahnanschluss und die Ansiedlung einer Reihe von Firmen. Die beiden großen Tankstellen an der Autobahn fungieren als Zentrum für das Gewerbegebiet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]


Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Loosdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010
  3. Rupert Feuchtmüller, Gerhard Flossmann u.a.: Renaissance-Schloss Schallaburg, 1. Auflage 1989, ISBN 3-900892-00-8