Lord Peter Wimsey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lord Peter Death Bredon Wimsey ist der Protagonist in elf Romanen und einer Anzahl von Kurzgeschichten von Dorothy Leigh Sayers. Als Amateurdetektiv klärt er Kriminalfälle auf, meistens Morde. Sein ererbter Wohlstand verschafft ihm die notwendige Freizeit seinen detektivischen Interessen nachzugehen und seine Herkunft aus adeliger Familie Zugang zu den interessantesten Personen und Fälle. Zur Zeit der Veröffentlichung erzählen die Geschichten das Leben Lord Peters als das einer zeitgenössischen Person. Sein fiktives Geburtsdatum liegt im Jahr 1890.

Fiktionales Leben[Bearbeiten]

Er ist der zweite Sohn von Mortimer Gerald Bredon Wimsey, 15. Herzog von Denver, und von Honoria Lucasta, Tochter des Francis Delagardie of Bellingham Manor, Hampshire. Seine Geschwister sind Gerald Christian, 16. Herzog von Denver, verheiratet mit seiner Kusine Helen, und Lady Mary, die später den Kriminalinspektor von Scotland Yard, Charles Parker, heiratet und mit ihm zwei Kinder bekommt.

Peter Wimsey besuchte das Eton College und erwarb 1912 den Bachelor of History am Balliol College (Oxford). Er ist unter anderem der Autor von Notes on the Collection of Incunabula und The Murderer's Vademecum.

Die Wimsey-Romane entstanden im Zeitraum zwischen den Weltkriegen, einige erzählen darüber hinaus das Leben Lord Peters bis in den Zweiten Weltkrieg hinein, in dem er und sein Diener Bunter für den Geheimdienst arbeiten. Schon im Ersten Weltkrieg war er für den britischen Geheimdienst, letzter Dienstgrad Major, tätig. Eine große Rolle spielen in den Romanen die Kriegserlebnisse von Wimsey, unter denen er viele Jahre leidet. Sein Kriegskamerad und treuer Diener Mervyn Bunter, sein Freund Inspektor Charles Parker, später auch seine Frau Harriet Deborah Vane, eine Kriminalautorin, begleiten und unterstützen ihn bei seiner Detektivarbeit. Lord Peter und Harriet Vane haben drei Söhne.

Kunstgriff der Kriminalliteratur[Bearbeiten]

Eines der grundlegenden Probleme von Kriminalromanen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts war die soziale Schichtzugehörigkeit des Ermittelnden. Polizeiangestellte entstammten typischerweise der unteren sozialen Schichten und weder im 19. Jahrhundert noch im frühen 20. Jahrhundert war es in den Vereinigten Staaten oder in Großbritannien realistisch vorstellbar, dass ein Angehöriger dieser Schicht ungehemmt im oberen Milieu ermitteln würde oder könnte. In den Vereinigten Staaten markierte die soziale Grenze dabei der materielle Wohlstand, in Großbritannien die Zugehörigkeit zur Adelsschicht. Gleichzeitig trafen jedoch insbesondere Kriminalromane mit einer Handlung unter den Angehörigen der oberen Schichten auf ein besonderes Leseinteresse. Die US-amerikanische Autorin Anna Katharine Green führte mit ihrem Kriminalroman That Affair Next Door (erschienen 1897) erstmals eine Lösung dieses Problems ein, der von späteren Kriminalautoren mehrfach aufgegriffen wurde. Dem ermittelnden Polizeiinspektor wird eine weitere Figur an die Seite gestellt, die dieser Schicht angehört. Die Figur des Lord Peter Wimsey ist eine Abwandlung dieses Kunstgriffs. Lord Peter Wimsey ist in Dorothy Sayers Romanen die Hauptfigur, die durch Inspektor Parker ergänzt wird.[1]

Ein Daimler-Modell mit dem Sayers ihren Protagonisten ausstattete

Sayers selber begründete die Schaffung dieser Figur jedoch auch mit einer Form von Eskapismus vor der eigenen Lebenssituation.

„Lord Peters hohes Einkommen .... das habe ich ihm ganz bewusst gegeben.... Es kostete mich letztlich nichts und zu dieser Zeit war ich finanziell in besonderem Maße beschränkt. Es bereitete mir Freude, sein Vermögen für ihn auszugeben. Wenn ich mit meiner unmöblierten Einzimmerwohnung unzufrieden war, dann habe ich ihm eine luxuriöse Wohnung am Piccadilly verschafft. Wenn mein billiger Teppich ein Loch bekam, dann habe ich für ihn einen kostbaren aus Aubusson bestellt. Wenn ich nicht mal so viel Geld besass, um mir auch nur eine Busfahrkarte zu kaufen, habe ich ihm einen Daimler mit lederbezogenen Sitzen geschenkt und, wenn mir langweilig war, ihn damit herumfahren lassen. Ich kann diese preiswerte Methode des Geldausgebens all denjenigen aus ganzem Herzen empfehlen, die mit ihrem Einkommen unzufrieden sind. Es erleichtert das Gemüt und schadet niemand.“[2]

Peter Wimsey zählt mit seiner Herkunft, seinem Einkommen und seiner Lebensart zu den sogenannten „Gentleman detectives“, die für das sogenannte Goldene Zeitalter des Kriminalromans typisch sind. Vergleichbare Figuren mit Wimsey sind Ngaio Marshs Roderick Alleyn und Agatha Christies Protagonisten Miss Marple und Hercule Poirot. Auch Margery Allinghams Albert Campion zählt zu den Figuren. Nach Ansicht von Martha Hailey Dubose ist letztere Figur sogar maßgeblich von Wimsey geprägt.[3] Wie für diesen Typus des Kriminalromans typisch, ist Wimsey ein Amateurdetektiv, den nicht finanzielle Interessen antreiben, sondern seine Lust an der Aufklärung eines Kriminalfalls.[4]

Dorothy L. Sayers legte Peter Wimsey als eine komplexe und vielschichtige Persönlichkeit an: Er wird von Sayers als redselig und gelegentlich albern dargestellt. In dem 1929 erschienenem Roman Strong Poison bezeichnet er sich selber als Possenreißer. Er fühlt sich gleichzeitig jedoch auch einem eigenen Moralkodex verpflichtet, der am Ende eines Falls häufig von Schwermut heimgesucht wird.

Fernsehserie[Bearbeiten]

Fünf der Geschichten wurden zwischen 1972 und 1975 in Großbritannien unter dem Titel Lord Peter Wimsey als insgesamt 21-teilige Fernsehserie verfilmt. Ian Carmichael spielte darin die Titelrolle. Die Serie lief ab 1977 auch im deutschen Fernsehen. 1987 wurden drei weitere Geschichten verfilmt.[5]

Kriminalromane und Sammlungen von Kurzgeschichten mit Peter Wimsey als Protagonist[Bearbeiten]

  • Whose Body?, T. Fisher Unwin, 1923 (Der Tote in der Badewanne, auch „Ein Toter zu wenig“)
  • Clouds of Witness, T. Fisher Unwin, 1926 (Diskrete Zeugen, auch „Lord Peters schwerster Fall“)
  • Unnatural Death, Ernest Benn, 1927. The Dawson Pedigree in den USA (Keines natürlichen Todes)
  • The Unpleasantness at the Bellona Club, Ernest Benn, 1928 (Ärger im Bellona-Club, auch „Es geschah im Bellona-Club“)
  • Strong Poison, Gollancz, 1929 (Starkes Gift, auch „Geheimnisvolles Gift“)
  • Five Red Herrings, Gollancz, 1931, in den USA Suspicious Characters (Fünf falsche Fährten, auch „Fünf rote Heringe“)
  • Have His Carcase, Gollancz, 1932 (Zur fraglichen Stunde, auch „Mein Hobby: Mord“)
  • Murder Must Advertise, Gollancz, 1933 (Mord braucht Reklame)
  • The Nine Tailors, Gollancz, 1934 (Der Glocken Schlag, auch „Die neun Schneider“; Hintergrundinformationen: Vgl. Wechselläuten.)
  • Gaudy Night, Gollancz, 1935 (Aufruhr in Oxford)
  • Busman's Honeymoon, Gollancz, 1937 (Hochzeit kommt vor dem Fall, auch „Lord Peters abenteuerliche Hochzeitsfahrt“)
  • Thrones, Dominations, 1998 (In feiner Gesellschaft. Lord Peters letzter Fall; postum, nach einem unfertigen Manuskript vervollständigt von Jill Paton Walsh)

Nach der Vervollständigung von Sayers' unvollendet gebliebenen Kriminalroman veröffentlichte Walsh noch zwei weitere Romane um Lord Peter und Harriet Vane.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martha Hailey Dubose: Women of Mystery - The Lives and Works of Notable Women Crime Novelists. Thomas Dunne Books, New York 2011, ISBN 9780312276553.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Martha Hailey Dubose: Women of Mystery, S. 9.
  2. Barbara Reynolds, Dorothy L. Sayers: Her Life and Soul, S. 230. Im Original lautet das Zitat: Lord Peter's large income... I deliberately gave him... After all it cost me nothing and at the time I was particularly hard up and it gave me pleasure to spend his fortune for him. When I was dissatisfied with my single unfurnished room I took a luxurious flat for him in Piccadilly. When my cheap rug got a hole in it, I ordered him an Aubusson carpet. When I had no money to pay my bus fare I presented him with a Daimler double-six, upholstered in a style of sober magnificence, and when I felt dull I let him drive it. I can heartily recommend this inexpensive way of furnishing to all who are discontented with their incomes. It relieves the mind and does no harm to anybody.
  3. Martha Hailey Dubose: Women of Mystery, S. 290.
  4. Martha Hailey Dubose: Women of Mystery, S. 215.
  5. Lord Peter Wimsey in der Internet Movie Database (englisch)Vorlage:IMDb/Wartung/IMDb-Kenner in Wikipedia aber nicht in Wikidata

Weblinks[Bearbeiten]