Lore Segal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lore Segal (* 8. März 1929 in Wien) ist eine US-amerikanische Literaturwissenschaftlerin, Professorin und Autorin. Sie ist eines der Kinder, die mit Hilfe der Kindertransporte 1939 vor der Nazi-Herrschaft flüchten konnte.

Leben[Bearbeiten]

Lore Segal, geborene Groszmann, wurde in Wien geboren. Sie gehörte zu denjenigen Kindern, die zwischen Dezember 1938 und dem 1. September 1939 nach Großbritannien einreisen und so der Deportation der Nazis entgehen konnten. Der Begriff „Kindertransport“ ist auch in der Englischen Sprache heute noch mit dieser Aktion verbunden.

Lore studierte am Bedford College der University of London und machte dort 1948 ihren Abschluss in Englischer Literatur. 1951 immigrierte sie nach einem Zwischenaufenthalt in der Dominikanischen Republik in die USA nach New York. 1968 bis 1978 war Lore Segal Professorin für Englisch an der Columbia University, später in Princeton, am Sarah Lawrence College und an der Ohio State University, an der sie 1996 emeritierte.

Lore Segal arbeitete auch als Autorin, Kommentatorin, Übersetzerin und Schriftstellerin von Kinderbüchern. Sie erhielt den Guggenheim-Preis. Ihre Rezensionen wurden in der New York Times veröffentlicht; ihre Essays im New Yorker. Ihre Erzählung The Rervese Bug gehörte zu den „Best American Short Stories“ und wurde 1989 mit dem Prize Stories 1990 - The O. Henry Award ausgezeichnet.

Lore Segal spielte neben ihrer Mutter Franzi Groszmann 2000 in dem Film von Mark Jonathan Harris Kindertransport - In eine fremde Welt mit, der mit dem Oscar 2000 als beste Dokumentation ausgezeichnet wurde. Ihre Mutter Franzi Groszmann war die letzte Überlebende der Eltern, die hinter dem Kindertransport standen; sie verstarb 100-jährig am 20. September 2005 in Manhattan, N.Y..

1988 spielte sie in dem Streifen Crossing Delancey mit; der Film wurde mit einem Golden Globe ausgezeichnet. 1996 spielte Lore Segal in dem Dokumentarfilm My Knees Were Jumping: Remembering the Kindertransports. Der Film wurde mit einem Preis bei den Sundance Film Festival ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]