Lorenzo Lippi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorenzo Lippi, Selbstporträt

Lorenzo Lippi (* 3. Mai 1606 in Florenz; † 15. April 1665 ebenda) war ein italienischer Maler und auch Dichter der Barockzeit.

Er gehörte zu den Schülern des Malers Matteo Rosseli, wurde aber auch sehr stark von Santi di Tito beeinflusst, an dessen Stil der natürlichen Figurendarstellung er sich sehr stark orientierte. Mit 40 Jahren ehelichte er Elisabetta, die Tochter des wohlhabenden Skulpteurs Gianfrancesco Susini. Außer einem Aufenthalt als Hofmaler in Innsbruck (1647–1649), wohin er von Claudia de Medici gerufen worden war, verbrachte er sein Leben in Florenz. In seiner Innsbrucker Zeit verfasste er eine Parodie Il Malmantile racquistato unter dem Pseudonym Perlone Zipoli. Die Nachwelt schätzte besonders sein kleines dichterisches Œuvre.

Werke[Bearbeiten]

  • Jakob am Brunnen, Leinwand 232 x 342cm, Galeria Pitti, Florenz
  • Triumph Davids, Leinwand 232 x 342cm, Galeria Pitti, Florenz
  • Kreuzigung Christi, 1647, Leinwand 362 x 191cm, Museo di S. Marco, Venedig
  • Lot und seine Töchter, Leinwand 127 x 164cm, Collezione Ferroni Verona
  • Allegorie der Musik, Leinwand 86 x 72cm, Rom
  • Christus und die Samariterin, 1644, Leinwand 186 x 176cm, Kunsthistorisches Museum Wien
  • Die göttliche Dreieinigkeit, 1665, Altarbild der Abtei Vallombrosa

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Lorenzo Lippi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien