Loreto (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loreto
Chile Bolivien Kolumbien Ecuador Brasilien Piura (Region) Tumbes (Region) Lambayeque (Region) La Libertad (Peru) Cajamarca (Region) Amazonas (Region) Ancash San Martín Loreto (Region) Huánuco (Region) Pasco (Peru) Junín Callao Provinz Lima Lima (Region) Madre de Dios (Peru) Ucayali (Region) Huancavelica (Region) Ica (Region) Cusco (Region) Puno (Region) Ayacucho (Region) Arequipa (Region) Apurímac (Region) Moquegua (Region) Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Peru
Fläche 368.852 km²
Einwohner 798.646 (1996)
Dichte 2 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-LOR
Webauftritt www.regionloreto.gob.pe (spanisch)

Loreto (span. Región Loreto, Quechua Luritu suyu) ist die flächenmäßig größte Region Perus. Sie liegt im Nordosten des Landes. Auf einer Fläche von 368.852 km² leben 798.646 Menschen (1996). Die Hauptstadt ist Iquitos.

Geographie[Bearbeiten]

Loreto grenzt im Nordwesten an Ecuador, im Norden an Kolumbien und im Osten an Brasilien. Die Region ist größtenteils von Regenwald bedeckt. Das Klima ist sehr feucht und heiß. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 26,3 °C. Durch die Flüsse Marañón, Huallaga und Ucayali entsteht hier der Amazonas, der nach Osten hin nach Brasilien fließt.

Auf dem Gebiet der Region befindet sich das größte Naturschutzgebiet Perus, das Pacaya-Samiria. In der Region Loreto ist unter vielen Anderen auch der Stamm der Aguano ansässig.

Schamane der Urarina, 1988

Provinzen[Bearbeiten]

Die Region unterteilt sich in sechs Provinzen und 49 Distrikte:

Provinz (Hauptstadt)

  1. Alto Amazonas (Yurimaguas)
  2. Loreto (Nauta)
  3. Mariscal Ramón Castilla (Caballococha)
  4. Maynas (Iquitos)
  5. Requena (Requena)
  6. Ucayali (Contamana)

Weblinks[Bearbeiten]